Mi, 22. August 2018

Steinwurf in Bern

03.08.2011 09:53

Österreicher nach Angriff auf SVP-Zentrale angezeigt

Gegen einen 17-jährigen Österreicher, der nach einem Angriff auf die Schweizerische Volkspartei in Bern vorübergehend festgenommen worden war, wird Anzeige erstattet. Der Bursche ist laut österreichischer Botschaft in der Schweiz ansässig und hatte nach Angaben der Polizei zusammen mit einem gleichaltrigen Schweizer mit einem Ziegelstein eine Fensterscheibe der SVP-Zentrale zerstört.

Nahe der Liegenschaft sei zudem ein Feuerwerkskörper deponiert worden, hieß es seitens der Polizei. Die beiden jungen Männer seien kurz nach der Sachbeschädigung - in der Nacht auf Dienstag um etwa 1 Uhr früh - in der Berner Innenstadt festgenommen worden. Am Montag hatten die Schweizer ihren Nationalfeiertag begangen.

Stimmenstärkste Partei
Das Sekretariat der SVP Schweiz war schon des Öfteren attackiert worden, zuletzt Ende November 2010 - auch damals wurden Scheiben eingeschlagen und Mauern verschmiert.

Die SVP ist die stimmenstärkste Partei in der Schweiz. Sie gilt als EU- und ausländerfeindlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.