11.07.2022 07:33 |

Für 10 Tage geplant

Seit 6 Uhr fließt kein Gas durch Nord Stream 1

Der Durchfluss durch die Gaspipeline Nord Stream 1 ist am Montagfrüh auf null gefallen. Seit 6 Uhr früh strömt kein Gas mehr. Die durch die Ostsee laufende Röhre soll nach jährlichem Turnus in den kommenden zehn Tagen gewartet werden und könne daher nicht für den Gastransport genutzt werden, heißt es. Auch in Österreich werde deshalb weniger Gas gespeichert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mit Sorge wird in Westeuropa die Frage gestellt, ob der russische Energiekonzern Gazprom nach dem Ende der Wartung wieder in vollem Umfang Gas nach Westen pumpen wird. Seit einigen Wochen liefert Gazprom nur noch einen Teil der Gasmenge und hat dafür technische Gründe vorgebracht.

Die Bundesregierung hält die Kürzung jedoch für politisch motiviert. Angesichts der Unsicherheit für die Zeit nach dem 21. Juli haben Länder wie Deutschland eine Notfallplanung für einen Komplettausfall russischen Gases in Gang gebracht.

Aktuelle Versorgung in Österreich gesichert
Auch für Österreich bedeutet die Lieferunterbrechung weniger Erdgas aus Russland. Laut Regulierungsbehörde E-Control werde zwar weniger Gas gespeichert werden können, dennoch sei die aktuelle Versorgung aber gesichert. Österreich erhält den Großteil der Gaslieferungen über die Ukraine, nicht über die Pipeline Nord Stream 1.

Gewessler: „21. Juli ist ein kritisches Datum“
Ob nach Abschluss der Wartungsarbeiten wieder Gas durch die Pipeline fließen wird, ist laut Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) ungewiss, da Russlands Präsident Wladimir Putin unberechenbar sei. „Niemand kann heute prognostizieren, ob die Lieferungen danach vollumfänglich wiederaufgenommen werden. Der 21. Juli ist deshalb ein kritisches Datum für die Gasversorgung in ganz Europa“, betonte sie am Sonntag.

Warnung vor „politischem Albtraum-Szenario“
Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) warnte vor einem „politischen Albtraum-Szenario“ gewarnt. Die Regierung versuche sich mit ihren Maßnahmen auf das Schlimmste vorzubereiten, um genau dies zu vermeiden, sagte er mit Blick auf die Folgen eines Gasausfalls. Angesichts der stark steigenden Gaspreise warnte er zudem davor, dass es „ohne weitere politische Flankierung“ eine zu starke soziale Spaltung geben werde.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).