So, 24. Juni 2018

Politkowskaja-Mord

31.05.2011 20:04

Journalisten-Mörder in Tschetschenien gefasst

Der mutmaßliche Mörder der russischen Journalistin Anna Politkowskaja ist in Tschetschenien gefasst worden. Nach Angaben der im tschetschenischen Innenministerium angesiedelten Ermittlungsbehörden wurde Rustam Machmudow von tschetschenischen Einheiten festgenommen. Auch die Staatsanwaltschaft in Moskau bestätigte die Festnahme am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax.

Zuvor hatte der Anwalt von Ibrahim Machmudow, dem Bruder und mutmaßlichen Komplizen des Tatverdächtigen, der Nachrichtenagentur AFP gesagt, Rustam Machmudow sei in der Nacht in Atschchoi-Martan westlich der tschetschenischen Hauptstadt Grosny im Haus seiner Eltern festgenommen worden.

Nach Angaben seines Anwalts werde Machmudow den Behörden in Moskau überstellt. Der Verteidiger zeigte sich jedenfalls überzeugt, dass die Vernehmungen die Unschuld seines Mandanten beweisen würden.

Politkowskaja wurde im Treppenhaus erschossen
Politkowskaja, die vor allem für ihre regierungskritische Berichterstattung aus dem Kriegsgebiet Tschetschenien bekannt wurde, war am 7. Oktober 2006 im Treppenhaus ihres Moskauer Wohnhauses erschossen worden. Der Mord hatte weltweit für Entsetzen und Empörung gesorgt.

Drei Verdächtigte wurden im Februar 2009 von einem Geschworenengericht mangels Beweisen freigesprochen. Der Fall wurde später neu aufgerollt; die Ermittlungen laufen weiter.

Schüsse in Kopf, Oberkörper und Hüfte
Machmudow, der Politkowskaja mit Schüssen in Kopf, Oberkörper und Hüfte getötet haben soll, wird bis heute international gesucht. Zwei Millionen Dollar (rund 1,5 Millionen Euro) kassierte Machmudow laut einer Zeugenaussage für den Mord. Machmudow soll die Tat im Auftrag eines russischen Politikers sowie mit Hilfe des Geheimdienstes ausgeführt haben.

Einflussreiche Kreise an Komplott beteiligt?
Die wegen ihrer Reportagen aus dem früheren Kriegsgebiet Tschetschenien bekannte Politkowskaja galt als scharfe Kritikerin der Kremlpolitik im Nordkaukasus. Deshalb steht der Moskauer Machtapparat bis heute bei Regierungsgegnern im Verdacht, in die Bluttat verwickelt und an einer echten Aufklärung nicht interessiert zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.