Do, 18. Oktober 2018

Nun doch Fotos?

31.05.2011 10:05

Sex-Bilder von Carl Gustaf XVI. sollen publiziert werden

Obwohl Schwedens König Carl Gustaf XVI. am Montag erstmals alle Behauptungen über seine angeblichen Rotlicht-Kontakte und möglicherweise "kompromittierende" Fotos zurückgewiesen hat, spitzt sich die Lage nun weiter zu. Unmittelbar nach dem von Stockholmer Medien verbreiteten Interview des Regenten kündigte der serbische Ex-Nachtklubbetreiber Mille Markovic nämlich die baldige Veröffentlichung ebenjener Fotos mit dem Monarchen an.

Vehement wehrte sich der 65-jährige Regent in dem Interview gegen die Gerüchte, er sei in Stripbars gewesen. Es gebe auch keine verfänglichen Sex-Fotos mit ihm: "Die kann es faktisch nicht geben." Hintergrund war das Eingeständnis eines Freundes von Carl Gustaf, dass er einem Nachtklubbetreiber angeblich existierende Fotos abkaufen wollte, um den König zu schützen.

Doch dieser meldete sich nun zu öffentlich zu Wort und sagte in der Zeitung "Expressen": "Eines Tages kommt der Beweis, und der Tag kommt näher. Es handelt sich nicht um Jahre, sondern Wochen oder Monate." Der mehrfach vorbestrafte Markovic sagte, er freue sich darauf.

"Der widerwillige Monarch"
In der im letzten Herbst erschienenen Biografie "Der widerwillige Monarch" wurde detailliert über "Herrenabende" mit dem König in den 90er-Jahren berichtet, bei denen wohlhabende Geschäftsleute bezahlte junge Frauen dazugeholt hätten. Die Angaben aus der Biografie bestritt der Ehemann von Königin Silvia in dem Interview ausdrücklich.

Die Popularität des schwedischen Königs war nach seinem monatelangen Schweigen zu den Rotlicht-Vorwürfen drastisch gesunken. Das Stockholmer Echo auf den Inhalt des Interviews fiel geteilt aus: "Zu spät" und "hohes Risiko" lauteten die überwiegenden Kommentare in den Medien.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.