Di, 21. August 2018

Bei Bushaltestelle

26.05.2011 09:02

Explosion in Istanbul fordert mehrere Verletzte

Bei einer heftigen Explosion sind am Donnerstag in Istanbul laut den Behörden mindestens sieben Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Die Detonation ereignete sich in dem Viertel Etiler, einer Wohn- und Einkaufsgegend der türkischen Metropole. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

Der Sprengsatz war an einem Elektrofahrrad angebracht und wurde in Etiler in der Nähe einer Busstation und eines Einkaufszentrums gezündet. Eine 45-jährige Frau verlor dabei ein Bein. Rettungswagen brachten die Verletzten, darunter einen Polizisten, in Krankenhäuser, während die Polizei den Tatort im morgendlichen Berufsverkehr weiträumig absperrte.

Erste Berichte, wonach in einem Mistkübel eine Knallgranate gezündet wurde, bestätigten sich im Laufe der Ermittlungen nicht. Nach Polizeiangaben benutzten die Bombenleger einen Sprengstoff mittlerer Stärke.

"Der Terror hat erneut seine hässliche Fratze gezeigt"
Der Gouverneur der Provinz Istanbul, Hüseyin Avni Mutlu, sagte: "Der Terrorismus hat erneut seine hässliche Fratze gezeigt." In den ersten Stunden nach der Explosion bekannte sich aber zunächst keine Organisation zu der Tat.

Der Anschlag fand mehr als zwei Wochen vor der türkischen Parlamentswahl statt. In der Türkei haben rechte und linke Gruppierungen in den vergangenen Jahren immer wieder Anschläge verübt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.