Mo, 22. Oktober 2018

Polizei ist machtlos

23.05.2011 09:54

Bettler-Banden pilgern wieder von Haus zu Haus

Hausierer- und Bettler-Banden sind wieder in Kärnten unterwegs. In Arnoldstein, Nötsch und auch in Velden wurden am Wochenende Rumänen beobachtet, die an Haustüren um Geld bettelten. Bei der Polizei liefen die Telefone heiß. Die Beamten haben die Leute überprüft, können ihnen das Betteln aber nicht verbieten.

"Haben Sie ein paar Euros für mich?" Nicht nur in den Städten sind Bettler vor Geschäften und auf öffentlichen Plätzen zu sehen. Auch auf dem Land gehen sie von Haus zu Haus.

Polizei kann nichts gegen Banden machen
"Nach den vielen Einbrüchen in den vergangenen Monaten sind die Kärntner aber vorsichtiger geworden und melden sich jetzt öfter, weil sie Angst haben, dass ihre Häuser von den Bettlern ausspioniert werden", heißt es bei der Polizei: "Wir können jedoch gegen die Bettlerbanden nichts unternehmen." Polizeijurist Friedrich Hrast: "Betteln ist kein Straftatbestand, außer wenn es aggressiv wird."

Und die vorwiegend aus Rumänien stammenden Bettler wissen das ganz genau. Hrast: "Sie sind EU-Bürger. Selbst, wenn sie nur drei Euro in der Tasche haben, können sie innerhalb der EU frei reisen." Dennoch werden die Bettler-Banden von der Polizei genauestens beobachtet: "Es ist ja nicht auszuschließen, dass so mancher beim Betteln lange Finger bekommt."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.