So, 24. Juni 2018

Nach Unglücksserie

22.05.2011 19:00

Experten raten zu mehr Vorsicht bei Bahnkreuzungen

Nach einer Serie von schweren Unfällen auf Bahnübergängen warnen Verkehrsexperten vor den Gefahren. "Oft ist Autofahrern das Risiko eines Zusammenstoßes gar nicht bewusst, vor allem beim Überqueren einer Eisenbahnkreuzung auf gewohnten Strecken", ergab ein stichprobenartiger Test des ÖAMTC.

62 Unfälle ereigneten sich 2010 auf Bahnübergängen in Österreich – 14 Menschen starben, 59 wurden verletzt. Erst vor wenigen Tagen forderte ein Zugunglück nahe Oslip ein Todesopfer. Vergangenen Samstag krachte es beim Eisbachweg in Eisenstadt erneut. Das Auto eines 62-Jährigen war mit einem Triebwagen der ÖBB zusammengestoßen. Der Lenker aus Großhöflein blieb zum Glück – so wie die vier Fahrgäste im Zug – unverletzt. "Ich habe auf die Signalanlage geachtet. Nur weil mich die Sonne geblendet hatte, habe ich das Rotlicht nicht gesehen", gab Gerhard K. später an.

Der ÖAMTC rät zu Vorsicht: "Obwohl bei einer mit Lichtzeichen gesicherten Bahnkreuzung Anhalten nicht zwingend nötig ist, sollte dennoch jeder Lenker auf Nummer sicher gehen." Eine Stichprobe ergab: Nur 15 Prozent der Autofahrer stoppen vor der Haltelinie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.