Fr, 22. Juni 2018

Skandale bei Finanz

12.05.2011 00:11

Kärntner Beamte sind nun im Visier der Justiz

Einvernahmen, Hausdurchsuchungen, Gutachten: Einige Kärntner Finanzbeamte kommen derzeit ordentlich ins Schwitzen. Wie berichtet, wurde ein Großbetriebsprüfer suspendiert, weil er Prüfungsergebnisse von Spenden für seinen Sportklub abhängig gemacht haben soll (siehe Infobox). Und auch der AvW-Skandal spielt zur Finanz.

Denn die AvW-Gruppe wurde geprüft - aber obwohl es Ungereimtheiten um die Genussscheine gegeben hatte, wurde nichts weiter unternommen. Daher ermittelt die Klagenfurter Staatsanwaltschaft gegen einige Finanzbeamte. "In diesem Fall war das aber eine komplexe rechtliche Beurteilung", meint Harald Waiglein vom Finanzministerium. "Da ist den Prüfern kein Vorwurf zu machen. Sie waren sich unsicher und haben die Finanzmarktaufsicht eingeschaltet." Wo also das Versagen liegt, werde noch geprüft.

Auch im Fall des suspendierten 40-jährigen "Sport-Beamten" laufen die Erhebungen auf Hochtouren. Er steht im Verdacht des Amtsmissbrauchs, soll bei Unternehmen eine "großzügige" Steuerprüfung gemacht, dafür dann Spenden für den Sportverein lukriert haben.

von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.