So, 24. Juni 2018

Kilometergeld-Farce

10.05.2011 20:57

Stadtrat "droht" nun ein Polo als Dienstwagen

Im Klagenfurter Stadtsenat hat es am Dienstag wieder ordentlich gekracht. Den Sparfüchsen im Rathaus stößt nämlich auf, dass Verkehrsreferent Peter Steinkellner Tausende Spesenkilometer abrechnet. Er soll einen "Polo" als Dienstauto verordnet bekommen. Steinkellner tobt.

"Das sind unwahre Anschüttungen", ist Peter Steinkellner erbost. "Ich nehme meinen Job halt ernst und fahre auch zu Verkehrskonferenzen nach Innsbruck. Wenn ich mein Auto verwende, ist das billiger als ein Dienstwagen."

"Ein Kontrollamtsbericht hat das Spesengebaren in der Stadt bereits gerügt", sagt dagegen Personalreferent Wolfgang Germ. "Der Herr Kollege hat in einem Monat mehr als 1.500 Euro kassiert. So viel verdient ein kleiner Mitarbeiter nicht." Peter Steinkellner solle einen Dienstwagen nehmen; ein VW Polo könne etwa bereit gestellt werden.

"Stasi-Methoden"
"Eine Frechheit! Das sind die Stasi-Methoden des Herrn Germ. Er muss sich im nächsten Stadtsenat entschuldigen und das richtigstellen, weil es nicht stimmt", so Steinkellner. Er habe 2010 nur knapp 5.000 Dienstkilometer verrechnet.

von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.