Mo, 25. Juni 2018

90 Jahre Burgenland

05.05.2011 16:11

Hälfte der jungen Burgenländer sehen sich als Patrioten

Das Burgenland wird heuer 90 Jahre alt. Anlässlich des Jubiläums ist eine aktuelle Studie den Fragen nachgegangen, welche Themen die jungen Burgenländer beschäftigen, welche Einstellungen sie haben und wie sie die Zukunft ihres Bundeslandes sehen. Das Ergebnis präsentierte der Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier am Donnerstag: Die Hälfte der Befragten bezeichne sich explizit als Patrioten. Von ihrem Heimatland haben die Jugendlichen ein "sehr harmonisches, fast idyllisches Bild, andere Bundesländer würden sich über so ein Ergebnis freuen", erklärte der Jugendforscher.

Für die Studie wurden im Auftrag der burgenländischen Landesregierung 300 Jugendliche im Alter von 14 bis 29 Jahren befragt. Überrascht habe ihn die hohe Lebenszufriedenheit der Jugendlichen, die drei Viertel auf einer zehnstufigen Skala über der Stufe acht bewerteten. "Ein unglaublicher Wert, er liegt über allen Studien, die kenne", so Heinzlmaier. "89 Prozent sehen zuversichtlich in ihre persönliche Zukunft", erklärte der Jugendforscher. Davon, dass kein anderes Bundesland bessere Lebensgrundlagen bietet als das Burgenland, sind rund 75 Prozent der Befragten überzeugt.

Arbeit, Bildung und Umwelt beschäftigen Jugend
Die Themen, die der Jugend am meisten unter den Fingernägeln brennen sind Arbeit, Bildung und Umwelt. 80 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass sich das Burgenland bei der Erneuerbaren Energie positiv entwickelt hat. Ähnlich gut bewertet die Jugend andere wichtige Bereiche: soziale Gerechtigkeit und Bildung (jeweils 70%), Lehrlingsausbildung, Sicherheit und Arbeitsplatzpolitik (jeweils 60%).

Davon, dass kein anderes Bundesland bessere Lebensgrundlagen bietet als das Burgenland, sind rund 75 Prozent überzeugt. "Sie sehen in erster Linie die Chancen, die sich bieten, nicht die Probleme. Sie verbinden mit dem Burgenland Natur, gutes Essen, Wein, freundliche Menschen. Die Bindung zum Burgenland ist sehr groß. Fast 50 Prozent können sich kaum vorstellen, in einem anderen Bundesland zu leben", so Heinzelmaier.

Positiv sieht die Jugend auch die Feierlichkeiten rund um das Jubiläum 90 Jahre Burgenland. 50 Prozent der Jugendlichen wissen darüber Bescheid, 80 Prozent davon ist es wichtig das Jubiläum zu feiern. Aber, betont Heinzelmaier: "Die Jungen wollen dabei nicht nur in die Vergangenheit blicken. Sie wünschen sich, dass die Jubiläumsfeierlichkeiten auch mit Zukunftsperspektiven verbunden werden. Und sie wollen so feiern, wie sie zu feiern gewohnt sind. Die Jubiläumskultur sollte moderner werden."

Die Politik sieht sich in Arbeit bestätigt
"Das bestätigt eigentlich die Arbeit, die hier auf den verschiedensten Ebenen von Seiten der Politik gemacht wurde", erklärte Landeshauptmann Hans Niessl (SP). "Die Ergebnisse der Studie sind sehr gut, aber sie sind kein Anlass uns zurückzulehnen. Für unsere Jugend zu arbeiten, das ist eine permanente Herausforderung. Es geht darum, Zukunftschancen zu eröffnen. Wir wollen die Themen, die der Jugend wichtig sind - Arbeit, Umwelt und Bildung – verstärken", so der Landeshauptmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.