Fr, 16. November 2018

Diktatoren-Gelder

04.05.2011 15:21

OeNB hat 1,2 Gadafi-Milliarden eingefroren

Rund 1,2 Milliarden Euro an libyschen Geldern sind in Österreich eingefroren. Das sagte Nationalbank-Direktor Andreas Ittner laut der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch am Rande einer Pressekonferenz. Details über die betroffenen Personen oder Institutionen gab Ittner nicht bekannt.

Ende März hatte die EU eine Liste von Personen und Gesellschaften aus Libyen veröffentlicht, die mit Sanktionen belegt werden. Die Sanktionen umfassen ein Reiseverbot aber auch das Einfrieren von Vermögenswerten.

Laut früheren Berichten umfasst die Liste 26 zu sanktionierende Personen aus dem Gadafi-Clan. Ihnen dürfen "weder unmittelbar noch mittelbar Gelder oder wirtschaftliche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden oder zugutekommen". Als sicher gilt, dass zu dem betroffenen Personenkreis neben Gadafi selbst seine Frau, seine Kinder, zwei Schwager und zwei Cousins gehören, sowie hohe Funktionäre aus Militär und Geheimdienst bzw. Personen, denen Teilnahme an der Gewalt gegen Demonstranten vorgeworfen wird (siehe Infobox).

Wem gehört das Geld, wofür soll man es verwenden?

Unklar ist, wem die eingefrorenen und bald vielleicht auch beschlagnahmten Gelder im Endeffekt gehören. Vonseiten der OeNB hatte es zu einem früheren geheißen, dass dies noch zu klären sei. Ein Vorstoß zur Verwendung eines Teils des Geldes war bereits aus Kärnten gekommen: Der dortige Landeshauptmann Gerhard Dörfler hatte vorgeschlagen, die Gadafi-Gelder für die Betreuung libyscher Flüchtlinge zu verwenden.

"Dieses Geld, das eigentlich dem libyschen Volk gehört und das über Jahrzehnte von Diktator Gadafi seinem Volk entzogen wurde, soll damit wieder der eigenen Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden", so Dörfler, dessen Vorgänger Jörg Haider eine enge Freundschaft mit Gadafi-Sohn Saif al-Islam verband.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Positive Bilanz
Rapid: 2,37 Millionen Gewinn für 2017/18!
Fußball National
Kurz rügte Vorarlberg
NEOS: „Verhalten ist eines Kanzlers unwürdig“
Österreich
Beide enttäuschen
DFB- und ÖFB-Team derzeit im selben EM-Quali-Topf!
Fußball International
Online-Wahl in Italien
EBEL-Meister HC Bozen beliebter als Juventus
Eishockey
Bosnische Übermacht
Dragovic über Fans: „Haben uns angesch***en“
Fußball International
Rührend: Rooney-Adieu
„Bin von jetzt an nur noch Fan der ‘Three Lions‘“
Fußball International
Wilde Spekulationen
Top-Angebote: Forderte Arnautovic Mega-Gehalt?
Fußball International
Ermittlungen laufen
Leiche in Bach: Pole laut Obduktion ertrunken
Österreich
Unerwartetes Verhalten
iPhone X nach iOS-Update beim Aufladen explodiert
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.