Do, 18. Oktober 2018

Pleiteklubs im Duell

02.05.2011 17:09

Millionenprozess zwischen Austria und FCK ohne Urteil

Ohne Urteil ist am Montag der skurrile Millionenprozess zwischen den beiden Pleiteklubs FC Kärnten und Austria Kärnten zu Ende gegangen. Die beiden Ex-Bundesligisten streiten sich um 1,2 Millionen Euro, die der FC Kärnten von der Austria haben will. Die Forderungen stammen aus dem Jahr 2007. Damals war auf Betreiben von Jörg Haider der oberösterreichische Bundesligaklub Pasching nach Kärnten "transferiert" worden. Der damalige Zweitligist FC Kärnten gab Spieler und einen Sponsorvertrag ab und schlitterte Ende 2008 in die Insolvenz, Austrias Konkurs folgte im Juni 2010.

Einst waren FC Kärnten und Austria Kärnten zwei "große" Namen im Kärntner Fußball. Nun matchen sich beide vor dem Richter. Die Insolvenzen führten sogar zu der skurrilen Situation, dass sich am Montag zwei Masseverwalter - die Rechtsanwälte Kurt Hirn und Roland Grilc - vor Gericht trafen.

2007: Austria Kärnten drängte FCK in den Schatten
Zunächst ein Blick zurück: Die "Übersiedelung" des ehemaligen FC Pasching nach Klagenfurt und die Umbenennung des Klubs in "Austria Kärnten" hatte Kärntens Fußball im Jahr 2007 plötzlich - ohne sportlichem Aufstieg - in die Bundesliga geführt. Es sollte ein großer Clou Jörg Haiders vor der EURO 2008 werden. Zuvor war der FC Kärnten (FCK) mehrere Jahre lang daran gescheitert, den Wiederaufstieg in die Bundesliga zu schaffen. Der FCK, einst sogar österreichischer Cupsieger, spielte auch 2007 "regulär" in der zweithöchsten Liga Österreichs weiter, während die "neugeschaffene" Austria Kärnten plötzlich die neue Nummer 1 im Lande war. Folge daraus waren etwa Verschiebungen von Nachwuchsspielern und Sponsoren - was nun vor Gericht aufgearbeitet wird.

Streit um Sponsor- und Nachwuchsgelder
Einer der Streitpunkte ist ein Sponsorvertrag mit der Kelag, die einst beide Klubs unterstützt hatte. Aufgrund der Etablierung des "neu geschaffenen" Bundesligisten Austria Kärnten hatte der Zweitligist FC Kärnten im Sommer 2007 auf den bereits bestehenden Sponsorvertrag mit der Kelag verzichtet. Dafür waren Ausgleichszahlungen zwischen beiden Klubs vereinbart worden, rund 500.000 Euro sind aber laut Klagseite (FCK) bis heute nicht geflossen. Der Rest des geforderten Betrages betrifft die sogenannte Ausbildungsentschädigung. 150 Nachwuchskicker des FC Kärnten waren nämlich aus der Nachwuchsakademie zur Austria Kärnten transferiert worden. Ob die Ansprüche zurecht bestehen, ließ sich für Beobachter am Montag nur schwer ausmachen.

Der Richter vertagte am Montag den Prozess, denn Ex-Austria Kärnten Präsident Mario Canori war wegen eines Missverständnisses bei der Ladung zum Termin seitens des Gerichtes nicht gekommen.

Hypo will Geld für Stadionnamen zurück
Ein weiteres Detail im Fußball-Konkursreigen: Laut "Wiener Zeitung" hat Masseverwalter Grilc inzwischen Forderungen in der Höhe von zwei Millionen Euro seitens der Hypo anerkannt. Die Bank hatte der Austria Kärnten im Jahr 2007 fünf Millionen Euro für den Stadionamen des EM-Stadions hingeblättert. Der Vertrag sollte über zehn Jahre laufen. Da nach drei Spielzeiten bei der Austria aber Schluss war, will die Hypo nun einen aliquoten Anteil zurück. Da die von Masseverwalter Grilc erwartete Konkursquote derzeit jedoch bei lediglich zwei Prozent liegt, dürfte die Hypo nicht mehr als 40.000 Euro bekommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.