Fr, 22. Juni 2018

Studie belegt

02.05.2011 14:00

Depressive treffen bessere Entscheidungen

Depressionen können auch gute Seiten haben. Das hat eine Forscherin der Universität Basel gemeinsam mit Kollegen aus den USA und Deutschland gezeigt. In ihrer Studie packten depressive Menschen Probleme beharrlicher an und trafen bessere Entscheidungen als gesunde.

Eine Depression ist eine schwerwiegende Stimmungserkrankung, die viele Aspekte des Lebens beeinträchtigt. Landläufig herrscht die Ansicht, dass sich Depressionen auch negativ auf Denkleistungen auswirken - zum Beispiel auf die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, wie die Universität Basel am Montag mitteilte.

Dem widerspricht die Studie eines internationalen Forscherteams um Bettina von Helversen vom Institut für Psychologie der Uni Basel. In der im "Journal of Abnormal Psychology" erschienenen Arbeit schnitten Depressive bei einer Entscheidungsaufgabe besser ab als Gesunde und als Depressive, die sich auf dem Weg der Besserung befanden.

Die 54 Probanden spielten ein Computerspiel, bei dem sie einen Parkplatz, eine Wohnung oder einen Arbeitsplatz vergeben mussten. Das Ziel war, aus einer Reihe von Bewerbern den besten auszuwählen. Nach jeder Präsentation eines Anwärters konnten sich die Teilnehmer entscheiden, ob sie ihn einstellen oder ablehnen und weitersuchen wollten.

Es zeigte sich, dass die depressiven Teilnehmer der Studie bessere Entscheidungen trafen. Während sich nicht depressive Probanden nur wenige Bewerber ansahen, bevor sie einen von ihnen akzeptierten, gaben sich Depressive nicht so schnell zufrieden. Sie suchten länger und wählten im Mittel die besseren Anwärter aus.

Seit Jahrzehnten diskutiert
Die Frage, ob eine Depression zu schlechteren Leistungen bei Denkaufgaben führt, wird laut der Universität Basel in der Psychologie seit Jahrzehnten diskutiert. Einerseits gibt es Befunde, die dafür sprechen, dass sich mit der Krankheit Leistungen des Gedächtnisses verschlechtern.

Anderseits vertreten einige Forscher, vor allem aus den USA, die Meinung, dass Depression als eine Anpassung an die Lösung von komplexen Problemen verstanden werden kann. Demnach fördert eine depressive Verstimmung die analytische und beharrliche Herangehensweise an komplexe Probleme.

Die nun erschienene Studie bringe erstmals anhand von Daten klinisch depressiver Patienten einen Nachweis dieser Theorie, hieß es in einer Mitteilung. Die Forscher hoffen, mit ihren Untersuchungen dazu beizutragen, die evolutionären Wurzeln der Depression besser zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.