30.12.2021 11:01 |

Wegen Impfkritik

Erfinder der mRNA-Technologie auf Twitter gesperrt

Die Kurznachrichtenplattform Twitter geht seit dem Ende des Vorjahres verstärkt gegen Halbwahrheiten und Fake News im Zusammenhang mit der Corona-Impfung vor. Immer wieder werden User nach mehrmaligen Warnungen gesperrt. Nun hat es auch einen der Erfinder der mRNA-Impfstoffe erwischt. Der US-Virologe Robert Malone ist nach mehreren impfkritischen Meldungen und Videos suspendiert worden. Unter seinen Hunderttausenden Followern herrscht Entsetzen.

Malone hatte Ende der 80er-Jahre erstmals über das Einschleusen von genetischer Information (RNA) in Form von Fettkügelchen berichtet. Seine Studie, die er mit anderen Kollegen durchgeführt hatte, diente dann später als Grundlage für die Entwicklung von mRNA-Impfstoffen. Auch nach seinem Wechsel vom kalifornischen Salk Institute for Biological Studies zu anderen Arbeitgebern blieb er der Impfstoffentwicklung treu. Unter anderem arbeitete der Wissenschaftler an einem Grippeimpfstoff.

Der Ruf des renommierten Virologen ist aber im Zuge der Corona-Pandemie beschädigt worden, denn Malone zeigt sich seit Beginn der globalen Impfkampagne äußerst skeptisch und warnt vor der Verwendung der mRNA-Impfstoffe. Seiner Meinung nach schädigt die neue Technologie das Immunsystem, welches durch die Produktion von Spike-Proteinen in vielen Zellen des Körpers besonders angeregt werde und in weiterer Folge eigene Organe angreife.

„Pfizer-Impfung richtet mehr Schaden als Gutes an“
Diesen Thesen wie auch der Kritik an den beschleunigten Zulassungsverfahren der Vakzine widersprachen aber bereits neben der US-Arzneimittelbehörde FDA auch zahlreiche Wissenschaftler. In seinem letzten Tweet vor der Sperre seines Profils schrieb Malone darüber, dass die Impfung von Biontech/Pfizer „mehr Schaden anrichtet, als Gutes tut“. Zudem verlinkt der Professor auch zu einer Studie einer Allianz kanadischer Ärzte und Wissenschaftler, die sich die Canadian Covid Care Alliance nennt und sich zum Ziel gesetzt hat, „unabhängige und wissenschaftliche Beweise“ zu sammeln, um die Öffentlichkeit zu informieren, wie sie auf ihrer Website erklärt. Die Studie, die neben einer Zusammenschau von unterschiedlichen Statistiken der Gesundheitsbehörden, veröffentlichten Testergebnissen von Biontech/Pfizer auch zahlreiche kritische Medienberichte anführt und eigene Schlüsse zieht, problematisiert neben dem bereits Gesagten, dass die neuen Impfstoffe vorwiegend an gesunden und jüngeren Probanden getestet worden und danach zunächst älteren Bevölkerungsgruppen mit Vorerkrankungen verabreicht worden sei.

Malone ist aber nach seiner Twitter-Sperre im Netz keineswegs verstummt. Auf der Plattform Substack kann man sich weiterhin für seinen Newsletter anmelden. Dort schreibt der Virologe: „Die Gedankenpolizei meint: ,Es sieht so aus, als ob Sie zu viele Gedanken hätten.‘“ Malone bedankt sich für seine Unterstützer und listet weitere Kontaktmöglichkeiten auf.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol