03.12.2021 06:05 |

Absurde Vorwürfe

Fake News und Droh-Mails: Spitäler wehren sich

Fake News, Protestkundgebungen und Droh-Mails machen auch den Krankenhäusern in Vorarlberg neben dem Covid-Stress ordentlich zu schaffen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Seit Wochen wird in den Krankenhäusern unter Alarmstufe Rot gearbeitet, Mitarbeitern wird vor allem auf den Covid-Stationen Unmenschliches abverlangt, Krebspatienten, die auf eine Operation warten, müssen auf einen späteren OP-Termin vertröstet werden - die Liste der Aufgaben und Herausforderungen durch die aktuelle Corona-Situation ließe sich noch fortsetzen.

Anwalt eingeschaltet
Damit nicht genug, müssen sich die Mitarbeiter nun noch mit ganz anderen Dingen herumschlagen, etwa mit Droh-Mails. Gerald Fleisch, Direktor der Krankenhausbetriebsgesellschaft, erklärte am Donnerstag, dass die Spitäler mit „einer ganzen Fülle an Droh-Mails“ konfrontiert seien. Auch Fake News, die vor allem aus dem Protest-Milieu verbreitet würden, machen den Krankenanstalten schwer zu schaffen. Gegen manche Äußerungen gehen die Krankenhäuser nun auch vor - und zwar mit anwaltlicher Unterstützung. „Wir werden diese Äußerungen nicht auf uns sitzen lassen“, fand Fleisch deutliche Worte.

Im Zuge der Großdemo von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Wien kurz vor dem Lockdown wurde in den entsprechenden Kreisen dazu aufgerufen, sich vor Krankenhäusern zu versammeln. Diesem an sich schon fragwürdigen Aufruf wurde in Vorarlberg dann tatsächlich Folge geleistet.

Absurde Proteste
Fleisch berichtete von Versammlungen vor den Krankenhäusern Bregenz, Hohenems, Dornbirn, Rankweil und Feldkirch. Zwischen 20 und 50 Menschen sollen es jeweils gewesen sein, die sich zusammengerottet haben - „mit unklarem Ziel“. Die Personen warfen den Krankenhausmitarbeitern unter anderem vor, dass sich diese um Covid-Patienten kümmern (!) würden. „Das ist nicht nur absurd, das ist auch verboten“, sagt Fleisch dazu. Man sei in gutem Kontakt zur Polizei und auch zum Verfassungsschutz, um das Personal zu schützen. Die Zusammenarbeit sei „hervorragend“.

Nur Impfung hilft
Weniger hervorragend ist die Situation auf den Intensivstationen: Weil die Belegung mit Covid-Patienten so hoch ist, muss Personal aus dem OP-Bereich abgezogen werden. Deswegen kommt es zu Verschiebungen von operativen Eingriffen, selbst bei Krebspatienten. Hier wird aber versucht, die Operationen möglichst innerhalb von zwei Wochen nachzuholen. Insgesamt sei die Belegschaft schon extrem erschöpft, berichtete eine Intensiv-Pflegerin. Man hoffe auf Besserung. Diese wird aber ohne größere Impfbereitschaft kaum eintreten.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
-1° / 4°
stark bewölkt
-1° / 5°
stark bewölkt
0° / 5°
stark bewölkt
-1° / 5°
stark bewölkt
(Bild: Krone KREATIV)