Fr, 17. August 2018

Blutige Proteste

24.04.2011 08:16

Jemens Präsident akzeptiert Plan für seinen Rücktritt

Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh hat einem Plan zugestimmt, der einen Machtwechsel und seinen Rücktritt innerhalb von 30 Tagen nach Unterzeichnung des entsprechenden Abkommens vorsieht. Die Partei des Präsidenten habe den Golf-Kooperationsrat, der den Plan vorgeschlagen hat, darüber informiert, erklärte ein Parteisprecher.

Der Plan sieht die Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit und eine Übergabe der Macht von Präsident Saleh an den Vizepräsidenten sowie ein Ende der Demonstrationen vor. Anschließend soll der Präsident binnen 30 Tagen zurücktreten, 60 Tage später soll ein neues Staatsoberhaupt gewählt werden.

Auch der Allgemeine Volkskongress (CPG) habe den Plan des Golf-Kooperationsrates akzeptiert, sagte ein ranghohes Parteimitglied am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor hatte bereits die Opposition dem Plan zugestimmt - bis auf einen Punkt, der die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit unter Beteiligung des bisherigen Präsidenten vorsieht.

USA begrüßen Plan zum Machtwechsel
Die USA haben den Plan am Samstag begrüßt. Washington unterstütze eine friedliche Machtübergabe, die auf die Bestrebungen des Volkes antworte, hieß es in einer Erklärung des Weißen Hauses. Die USA zollten der Bereitschaft beider Seiten zu einer "friedlichen und ordentlichen" Beilegung der politischen Krise Beifall. "Wir ermutigen alle Parteien, die Bedingungen der Vereinbarung schnell zu erfüllen, damit das Volk im Jemen bald die Sicherheit, Einheit und den Wohlstand erfahren kann, die es so mutig verfolgt hat und so sehr verdient."

Extremisten könnten Machtvakuum ausnutzen
Die USA befürchten nämlich ein Machtvakuum im Jemen, das islamistische Extremisten ausnutzen könnten. Der jemenitische Al-Kaida-Ableger hatte sich in der Vergangenheit wiederholt zu Anschlägen im Jemen bekannt und weitere Angriffe angekündigt. Die Gruppierung radikaler Islamisten zielt darauf ab, das Land zu destabilisieren und die bisherige jemenitische Führung unter Saleh zu stürzen. Saleh hatte den Kampf gegen die Al-Kaida im Vorjahr mit US-Unterstützung verstärkt.

Proteste kosteten 130 Menschen das Leben
Seit Wochen gehen im Jemen Tausende Menschen auf die Straße und fordern den sofortigen Rücktritt Salehs. Die Sicherheitskräfte gingen immer wieder gewaltsam gegen die Protestierenden vor. Dabei wurden bisher mehr als 130 Menschen getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.