Di, 21. August 2018

Züge gestoppt

18.04.2011 07:51

Streit um Tunesier an Frankreichs Grenze mit Italien

Erbitterter Streit um Flüchtlinge aus Nordafrika: Nachdem am Samstag die ersten aus Italien kommenden Tunesier mit einem Schengen-Visum die italienisch-französische Grenze überschritten hatten, annullierten die Pariser Behörden am Sonntag kurzfristig alle Züge von Ventimiglia, der letzten italienischen Stadt vor dem Grenzübergang Menton, und ließen Bereitschaftspolizei aufmarschieren (im Bild). Mittlerweile darf die Bahnstrecke aber wieder befahren werden.

Italien, das in den vergangenen Wochen einen Ansturm von über 20.000 Flüchtlingen aus Tunesien bewältigen musste, hat beschlossen, allen vor dem 5. April angelangten Tunesiern ein vorläufiges Schengen-Visum auszustellen. Ein Abkommen zwischen Rom und Tunis sieht vor, dass alle nach diesem Datum angelangten Tunesier unmittelbar zurückgeschickt werden.

Paris akzeptiert Italiens Visa nicht
Paris hatte daraufhin angekündigt, diese Schengen-Visa nicht zu akzeptieren, zumal sie die Regeln des betreffenden europäischen Abkommens nicht respektierten. Dieses sieht vor, dass die Inhaber der Visa über einen gültigen Reisepass und die nötigen Geldmittel für den Aufenthalt (62 Euro pro Tag, 31 Euro, wenn sie beherbergt werden) verfügen müssen.

Der italienische Innenminister Roberto Maroni erklärte am Sonntag im TV-Sender "Sky TG 24", mit der Ausstellung der Visa die europäischen Regeln eingehalten zu haben. "Die Europäische Kommission hat gesagt, dass Italien die Schengen-Regeln respektiert hat", so Maroni.

Demonstration vor französischem Konsulat
Unterdessen fand am frühen Sonntagnachmittag in Ventimiglia vor dem in der Nähe des Bahnhofs gelegenen französischen Konsulat eine Protestkundgebung statt, zu der italienische Menschenrechtsaktivisten mit dem sogenannten "Zug der Würde" eigens angereist waren. An der Kundgebung, bei der der Slogan "Freiheit, Freiheit" zu hören war, beteiligten sich zumeist Italiener, aber auch zahlreiche Franzosen.

Die Organisatoren der Kundgebung fordern nach eigenen Angaben "Bewegungsfreiheit auf dem europäischen Territorium". Am Bahnhof von Ventimiglia warteten rund 60 Tunesier auf einen Zug nach Frankreich. Sie wurden von den anwesenden Menschenrechtsorganisationen mit Getränken und Proviant ausgestattet.

Am Samstag war es laut unbestätigten Medienberichten zwei Dutzend Tunesiern gelungen, mit dem Zug nach Nizza zu fahren. Am Sonntag startete eine weitere Gruppe von Migranten in Richtung Frankreich, wurde dort aber von den Sicherheitsbehörden abgefangen. Nach der Blockade der Züge erklärten zahlreiche Tunesier, den Grenzübergang zu Fuß passieren zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Heute Play-off
Salzburg im CL-Modus: „Frühjahr ist ein Bonus“
Fußball International
Doppelbelastung & Co.
So kann sich Rapid Europa nicht leisten
Fußball International
Premier League
Liverpool gewinnt bei Crystal Palace
Fußball International
Deutscher Cup
Last-Minute-Tore retten Dortmund vor Blamage
Fußball International
Primera Division
Atletico muss sich zum Auftakt mit 1:1 begnügen
Fußball International
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.