03.12.2021 10:46 |

Neue Staatssekretärin

Claudia Plakolm - ist sie der weibliche Kurz?

Sie ist das jüngste Gesicht in der großen ÖVP-Rochade: JVP-Obfrau Claudia Plakolm, 26 Jahre alt, steigt zur Staatssekretärin im Kanzleramt auf. Schon jetzt werden Parallelen zur Karriere von Sebastian Kurz gezogen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zuletzt fiel Claudia Plakolm, geboren am 10. Dezember 1994, als erbitterte Kickl-Kritikerin auf, sorgte mit einem „Wut-Posting“ auf Facebook für Aufregung, in dem sie wenig Verständnis für Impfgegner und noch weniger Verständnis für den FPÖ-Chef zeigte. 

Die Obfrau der Jungen Volkspartei hat eine steile Karriere hinter sich: 2013 war sie noch AHS-Landesschulsprecherin in Oberösterreich, bereits vier Jahre später zog sie als jüngste Abgeordnete in den Nationalrat ein.

Ebenfalls ähnlich wie Sebastian Kurz hat sie ein nicht abgeschlossenes Studium in ihrer Biografie: Sie studiert seit sieben Jahren Wirtschaftspädagogik in Linz. Die Oberösterreicherin hat drei Geschwister.

Wie sie zur ÖVP gekommen ist? 2011 über das Waldinger Sommerfest der JVP. Mittlerweile setzt sie sich dafür ein, „Politische Bildung“ als eigenes Unterrichtsfach durchzusetzen.

Auch Kurz zeigte sich bislang sehr angetan von dem Nachwuchstalent: Noch im Frühling gratulierte er ihr zur Wahl als JVP-Chefin. „Claudia Plakolm holt die Anliegen der Jungen vor den Vorhang und ist damit bestens geeignet, die Junge Volkspartei als Chefin in die Zukunft zu führen. Ich gratuliere der neuen JVP-Bundesobfrau Claudia Plakolm herzlich zu ihrem hervorragenden Wahlergebnis von 94,39 Prozent, wünsche ihr und ihren Stellvertreterinnen und Stellvertretern viel Freude bei allen künftigen Aufgaben und freue mich auf die Fortsetzung unserer hervorragenden Zusammenarbeit.“

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung