02.12.2021 06:00 |

Innovation im Brauch

Bischof Nikolaus kommt per Zoom-Meeting

Früher stapfte der Nikolaus durch den Schnee zu den Kindern, heute kommt er per Zoom-Meeting oder Videobotschaft - oder ganz echt zu Besuch nachhause. Die Pandemie macht alles möglich und hat den Gaben bringenden Bischöfen einen Innovationsschub verpasst.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am 5. Dezember kommt der Nikolaus; ein Brauch, der seit dem 17. Jahrhundert Freude bereitet. Erst in diesem Jahrhundert gelang es einem Virus, den Nikolaus aus dem Haus auszusperren. Fast. Die Besuche des Bischofs von Myra gibt es auch heuer, teils aber etwas anders.

Im Freien 
Die Dompfarre in Klagenfurt garantiert beispielsweise: Nikolaus, Engerl und Chauffeur sind geimpft und frisch getestet, daher ist, wie auch das Land Kärnten bekannt gegeben hat, keine Maske notwendig. Der Nikolaus kommt aber nicht ins Haus, sondern bleibt vor der Tür im Freien, wo ihn nur eine Familie empfangen darf. Auch personalisierte Videobotschaften (Anmeldung in der Dompfarre dazu heute noch möglich) oder ein Zoom-Meeting (Anmeldung bis zum 3. 12.) halten den schönen Adventbrauch lebendig.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)