Do, 16. August 2018

Anrainer-Proteste

12.04.2011 02:39

Öko-Projekte geraten in Kärnten unter die Räder

Wirbel um die Wasserkraft, Proteste gegen Heizwerke und Unterschriften gegen Windräder: Weil klare Rahmenbedingungen fehlen, entstehen bei großen Kärntner Öko-Projekten immer öfter Konflikte. Andererseits bleiben aber große Chancen zum Ausbau der erneuerbaren Energie ungenutzt. Dabei gäbe es in Kärnten großes Potenzial, glauben Experten. Sie fordern einen "Masterplan" für einen geordneten "grünen" Ausbau.

Kaum jemand möchte die Anlagen, ob Biomasse-Heizwerk oder Windrad, vor der eigenen Haustür haben. Konflikte sind also vorprogrammiert. Um den "Wildwuchs" der Anlagen zu stoppen und andererseits den Projektwerbern einen klaren Rahmen vorzugeben, wird ein Öko-Masterplan gefordert. "Es bedarf genauer Untersuchungen hinsichtlich der Eingriffsintensität, wo solche Projekte generell möglich sind", sagt dazu Albert Kreiner, oberster Wirtschaftsjurist der Landesregierung: Dabei dürfe keinesfalls über die Anrainer "drübergefahren" werden.

Der zuständige Raumordnungsreferent Uwe Scheuch sagt dazu: "Wir arbeiten intensiv an so einem Konzept. Weil sich die technischen Voraussetzungen und das öffentliche Interesse aber ändern, wird es keinen Schwarz-Weiß-Plan geben."

500 Millionen Euro und 1.000 Arbeitsplätze
Wie groß das Potenzial der grünen Projekte auch für den Wirtschaftsstandort Kärnten ist, zeigt die Entwicklungsagentur mit einer neuen Studie auf: Der Umsatz der Windkraftbranche in Kärnten könnte bis 2016 von derzeit 140 auf 500 Millionen Euro pro Jahr gesteigert werden, in fünf bis zehn Jahren könnten 1.000 Arbeitsplätze entstehen.

von Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.