20.11.2021 09:00 |

Bei Anti-WurmMittel

Kammer rät den Apotheken zu mehr Misstrauen

Bei Corona-Leugnern wird ein Anti-Wurmmittel aus der Veterinärmedizin zur Behandlung von Covid-19 beworben. Apotheker sollen jetzt bei der Ausgabe besonders misstrauisch sein.

Wie am Freitag berichtet, fiel eine Mühlviertler Familie diesen Fake News zum Opfer, starb an Corona, weil das Mittel nicht hilft. Der rezeptpflichtige Wirkstoff wird nicht nur von Tierärzten, sondern auch von Humanmedizinern verschrieben. Beim Menschen hilft er gegen Krätze.

Rücksprache halten
Die Apothekerkammer empfiehlt nun den Apotheken, bei der Abgabe misstrauisch zu sein. „Wenn nicht glaubwürdige Mengen verschrieben wurden, sollte Rücksprache mit dem verschreibenden Arzt gehalten werden“, so Wolfgang Müller. Grundsätzlich ist der Arzt im Rahmen der Therapiefreiheit für die Auswahl der Medikation verantwortlich.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)