19.11.2021 05:47 |

Lückenhafte Versorgung

Primarius Likar fordert Bau einer Infektionsklinik

Der Kärntner Intensivmediziner Rudolf Likar fordert den Bau einer Spezialklinik für Patienten mit ansteckenden Krankheiten. Mit einer Kapazität von bis zu 250 Betten könne diese auch bei Grippeinfektionen sinnvoll genutzt werden. Das Krankenhaus Laas würde sich aufgrund seiner Lage dafür eignen. 

Die Pandemie zeigt auch eine Lücke in der Gesundheitsversorgung auf: Es gibt keine eigene Infektionsklinik und daher müssen Patienten mit ansteckenden Krankheiten auf alle Spitäler verteilt werden.

Zitat Icon

Wir wollten eine eigene Infektionsklinik für 200 bis 250 Patienten mit einer angeschlossenen Intensivstation bauen.

Primarius Prof. Rudolf Likar

Kapazität für bis zu 250 Patienten
Diesen Umstand spricht der Kärntner Intensivmediziner Rudolf Likar nun gegenüber der „Krone“ klar an: „Wenn alles vorbei ist, werden wir uns den Bau einer eigenen Infektionsklinik überlegen müssen.“ Nach Likar sollte diese Spezialklinik für Patienten mit ansteckenden Krankheiten eine Kapazität von etwa 200 bis 250 Betten haben.

Spezialklinik auch bei Grippe sinnvoll
Außerdem müsste eine ausreichend dimensionierte Intensivstation für Infektionspatienten Teil eines solchen Spezialkrankenhauses sein, das natürlich nicht nur Corona-Patienten zur Verfügung stehen soll, sondern allen Patienten mit Infektionskrankheitsbildern – also auch etwa Grippe.

Krankenhaus Laas wäre eine Option
Dazu muss man wissen: In der Vergangenheit gab es oft Pläne, das Krankenhaus Laas wegen seiner dezentralen Lage zu einer solchen Infektionsklinik für Kärnten zu machen. Diese Pläne kamen aber letztendlich nie in die Umsetzung.

Negativ-Rekord
Die aktuellen Zahlen machen wenig Hoffnung: Noch nie seit Ausbruch der Pandemie gab es innerhalb von 24 Stunden so viele Covid-Neuinfektionen wie von Mittwoch auf Donnerstag: Insgesamt 1029 Personen wurden in diesem Zeitraum in Kärnten via PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 1026,7 - weit höher als der Österreich-Schnitt.

40 Schulklassen in Quarantäne
Die Abwasserproben zeigen: Diese Zahlen werden auch in den kommenden Tagen und Wochen weiter steigen, vor allem im Unteren Drautal. Das spiegelt sich auch in den Schulen wider: 40 Klassen in Kärnten sind derzeit in Quarantäne, zusätzlich haben vier Schulen vorübergehend ganz geschlossen. Gemessen an der Gesamtbevölkerung ist das der höchste Wert Österreichs.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)