18.11.2021 08:06 |

Femizid in Villach

Viele offene Fragen nach Frauenmörder-Geständnis

Auf Hochtouren laufen die Ermittlungen nach einem erschütternden Frauenmord in Villach (Kärnten). Wie berichtet, wird ein 28-jähriger Rumäne verdächtigt, eine 29-jährige Landsfrau mit einem Baseballschläger zu Tode geprügelt zu haben. Er hat mittlerweile ein Geständnis abgelegt. Trotzdem bleiben noch viele Fragen offen.

Der Rumäne wurde am Montagnachmittag von Polizisten festgenommen, als er die Leiche der Frau aus einem schwarzen VW Phaeton gezerrt hat, um sie vor dem Eingang zur Bezirkshauptmannschaft abzulegen. Ihr ganzer Körper war durch wuchtige Schläge arg zugerichtet worden, er wies schwere innere und äußere Verletzungen auf.

Geständnis am Dienstag
Der Verdächtige wurde mithilfe von Dolmetschern stundenlang verhört. Er legte am Dienstagabend schließlich ein Geständnis ab. „Der Mann hat zugegeben, seine 29-jährige Landsfrau mit einem etwa einen Meter langen, selbst gemachten Baseballschläger zu Tode geprügelt zu haben. Dem Ganzen sei ein Streit vorangegangen“, schildert Staatsanwalt Markus Kitz.

Fragen über Fragen
Die beiden Rumänen hatten sich eine Wohnung im Raum Villach geteilt. „In welchem persönlichen Verhältnis die beiden zueinander gestanden haben, wird erst im Rahmen von weiteren Ermittlungen geklärt werden“, ergänzt Kitz. Die Staatsanwaltschaft habe U-Haft beantragt: „Wir rechnen damit, dass diese durch einen Richter bestätigt wird.“

Zitat Icon

Wir haben die DNA des Opfers, des Täters und die Spuren, die auf dem Baseballschläger gefunden wurden. Alles passt perfekt zusammen!

Markus Kitz, Sprecher der Staatsanwaltschaft Klagenfurt

„DNA-Spuren passen“
Die durch Polizeibeamte sichergestellten Spuren müssen erst ausgewertet werden. „Wir haben die DNA des Opfers, des mutmaßlichen Täters und auch die Spuren, die auf dem Baseballschläger sichergestellt werden konnten. Alles passt zusammen!“, erklärt der Staatsanwalt. Trotz des Geständnisses bleiben noch viele Fragen offen. Unter anderem muss noch geklärt werden, was den Streit ausgelöst hat.

Frauenmord im Rotlicht-Milieu
Die beiden Rumänen werden von der Polizei ja dem Rotlicht-Milieu zugeordnet. Möglicherweise ist hier die Ursache für die Auseinandersetzung zu finden, die dann derartig eskaliert ist. Und warum ist der Rumäne ausgerechnet zur Bezirksbehörde gefahren? Er dürfte das Gebäude wohl kennen, weil dort Frauen aus der Szene regelmäßig zur Untersuchung erscheinen müssen.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Peter Kleinrath
Peter Kleinrath
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)