08.11.2021 10:18 |

Wegen Blackout-Gefahr

Südafrika schaltet stundenweise Strom ab

Südafrika geht in weiten Teilen der Strom aus. Nur wenige Tage nach der Ankündigung eines deutschen Investitionspakets zur Unterstützung des südafrikanischen Ausstiegs aus der Kohleverstromung ächzt der Kap-Staat unter flächendeckenden Stromabschaltungen. Am Sonntag hat der staatliche Energieversorger Eskom angekündigt, über die gesamte Woche ganze Regionen stundenweise vom Netz zu nehmen.

Der Konzern begründete die Maßnahme mit einer Überlastung des Netzes. Mit den Abschaltungen soll ein landesweiter Blackout verhindert werden. Insgesamt würden durch Ausfälle 17.437 Megawatt (MW) Leistung fehlen, hinzukomme der Ausfall von 4361 MW durch geplante Wartungsarbeiten. Zudem gebe es für die Ersatz-Dieselgeneratoren zu wenig Kraftstoff, hieß es seitens Eskom.

Veraltete Kohlekraftwerke störungsanfällig
Trotz des weltweiten Ringens um eine CO2-Reduzierung zum Klimaschutz stützt sich Südafrika mit seinen reichen Kohlevorkommen bei der Energiegewinnung weiter zu knapp 80 Prozent auf seine veralteten Kohlekraftwerke, die zunehmend störanfällig sind.

Bei der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow hatten Vertreter der deutschen Regierung erklärt, das Land beim Wandel hin zu sauberen Energiequellen unterstützen zu wollen. Die von Deutschland in Aussicht gestellten 700 Millionen Euro sind Teil einer neuen Energie-Partnerschaft mit Südafrika, der sich auch Großbritannien, die USA, Frankreich und die EU angeschlossen haben.

Unterstützung für Umstieg auf sauberere Energie
Insgesamt sind in den kommenden fünf Jahren 8,5 Milliarden US-Dollar (knapp 7,4 Mrd. Euro) an Unterstützung vorgesehen, ein Großteil davon als Kredite. Auch private Mittel und Mittel der Weltbank wollen die Partner mobilisieren, um den Einsatz neuer sauberer Technologien, einschließlich „grünem Wasserstoff“, in Südafrika zu fördern.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).