Kein Grund zur Panik

Wien bleibt bei einem Blackout als Insel versorgt

Wenn irgendwo zwischen Zentralfriedhof und Wienerwald das Licht ausgeht, herrscht bei den Wiener Netzen reges Treiben. Auch für Blackouts sind unsere Stromexperten bestens gerüstet.

Gebannt blicken drei junge Männer auf einen gewaltigen Monitor. Wie Schlangen ziehen sich Linien verschiedenster Farbgebung über die schwarze Wand - für einen Laien scheinbar ohne Sinn. Nicht für die Techniker der Wiener Netze. Die sogenannten Dispatcher haben eine ganze Stadt unter ihrer Kontrolle.

Was wie aus einem Science-Fiction-Roman klingt, hat einen einfachen Hintergrund. Die drei Männer sorgen dafür, dass niemandem in Wien und Umgebung das Licht ausgeht. Und damit auch Heizung, Internet und sämtliche Annehmlichkeiten des modernen Lebens.

Plötzlich ertönt ein schrilles Signal, rote Lichter symbolisieren den Ernstfall. Doch jeder in der Steuerungswarte bewahrt die Nerven. In dem Bereich in Wien-Favoriten werden aktuell Arbeiten am Stromnetz durchgeführt, kein Grund zur Panik. Was hier passiert, wirkt für Außenstehende abstrakt, hilft uns aber, das tägliche Leben ohne gröbere Probleme zu absolvieren.

Bagger und abgebrochene Äste als Hauptproblem
2000 Quadratkilometer Leitungen, gesamt 28.500 Kilometer lang, winden sich über 11.000 Trafostationen durch die Hauptstadt. Sie transportieren Strom, Gas, Fernwärme und Telekommunikation. Ohne sie wäre unser Alltag nicht möglich.

Käme es zu einem tatsächlichen Notfall, so einer der Dispatcher, wäre rasches Handeln gefordert. Meist seien es abgebrochene Äste oder unwissende Baggerfahrer, die Leitungen beschädigen. Dann schlägt die Stunde für Karl und Martin. Beim Besuch der „Krone“ in Wien-Erdberg stehen die Männer, wie auch andere Teams, rund um die Uhr bereit, falls etwas passiert. Egal, ob bei Kleinverbrauchern oder kritischer Infrastruktur wie etwa Spitälern oder dem Flughafen Wien.

Im Falle des gefürchteten Blackouts - also eines totalen, großflächigen Stromausfalles - sei Wien übrigens (siehe Interview unten) recht gut gerüstet. Denn ein Kraftwerk in Simmering kann auch ohne Strom hochgefahren werden. Und das ist immerhin eines der leistungsstärksten in ganz Österreich. Unsere Bundeshauptstadt solle dann, vergleichbar mit einer allein stehenden Insel, rasch wieder ins Stromnetz eingespeist werden. Und somit hohe Kosten und bange Stunden, vor allem für die Bürger, Gesundheitszentren und Blaulichtorganisationen, verringert werden.

„Wir können ein Kraftwerk auch ohne Strom starten“
Energieexperte Thomas Schuster über Blackouts und unseren Stromverbrauch während der Lockdowns.

„Krone“: Herr Schuster, Sie als Stromexperte wissen sicher Bescheid: Wie gut ist Wien für Blackouts gerüstet? 
Thomas Schuster: Wir schulen zweimal pro Jahr unsere Mitarbeiter, auch gemeinsam mit Wien Energie. Da muss jeder Bescheid wissen. Wir haben genaue Vorgangskataloge, wie das Wiener Netz wieder aufgebaut werden kann. Wien hat das Glück, mit Simmering ein schwarzstartfähiges Kraftwerk zu haben. Also eines, das auch ohne Strom von außen über einen eigenen Dieselgenerator wieder gestartet werden kann. Dann können auch andere Kraftwerke hochgefahren werden.

Was passiert bei den Wiener Netzen, wenn unser Strom ausfällt?
Dann gibt es Einsatzpläne je nach kleineren oder größeren Unterbrechungen. Die werden abgearbeitet. Und wir schicken dann nur erfahrene Techniker und Einsatztrupps auf Entstörung, um schnellstmöglich wieder eine Grundversorgung herzustellen.

Befürchten Sie in naher Zukunft größere Ausfälle durch Hacking? 
Ausschließen kann man nie etwas. Aber die Wiener Netze haben ein gutes Sicherheitssystem, so sind etwa die Strom- und Gaswarten, also die Zentralen, vom Rest des Systems getrennt. Das macht ein Hacking des Zentrums praktisch unmöglich.

Sollen sich die Wiener trotzdem für den Notfall rüsten? 
Es ist immer gut, sich auf Szenarien vorzubereiten. Wir haben aber Vorkehrungen getroffen, um das Stromnetz von Wien so schnell wie möglich wieder aufzubauen. Und wir schaffen das ganz sicher.

Veränderten sich in den Lockdowns der Verbrauch? 
Ja, mit dem ersten Lockdown wurde es abrupt weniger. Man sah, wie vor 20 Jahren, wieder Spitzen am Morgen, zu Mittag und am Abend. Als wieder mehr, meist via Homeoffice, arbeiten gehen konnten, hat sich das schnell geglättet. Das war recht spannend zu beobachten.

Die Wiener Netze

  • Die Wiener Netze sind der größte Kombinetzbetreiber des Landes. Tagtäglich werden hier mehr als zwei Millionen Kunden in ganz Wien und Umgebung mit Strom, Gas, Fernwärme und Telekommunikation beliefert.
  • Im Süden reicht das Netz bis knapp vor Wiener Neustadt (NÖ). Im Osten bildet der Flughafen Wien-Schwechat die Grenze, während der Norden bis zum Bisamberg versorgt wird. Auch im Westen reicht der Versorgungsradius rund 20 Kilometer über die Grenzen der Bundeshauptstadt hinaus.
  • 2400 Mitarbeiter sorgen jeden Tag dafür, dass niemandem im wahrsten Sinne des Wortes das Licht ausgeht. Das Infrastrukturunternehmen bildet einen Teil der Wiener Stadtwerke, die zu 100 Prozent im Eigentum der Stadt Wien stehen.
  • 28.500 Kilometer Länge bildet das Netz, das sich durch die ganze Stadt schlängelt. Mit dem Flugzeug könnte man von Wien in die australische Metropole Sydney und wieder zurück reisen, um diese Strecke zu bewältigen.
Stefan Steinkogler
Stefan Steinkogler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)