20.10.2021 20:53 |

Generator und Sprit

Wie sich die „Krone“ einem Blackout stellt

Rettung, Bundesheer, Polizei - sie alle prüfen derzeit ihre Fähigkeit, während eines langen Stromausfalles („Blackout“) zu funktionieren. Auch die „Krone“ hat Maßnahmen getroffen.

Vorweg: Der Strom selbst wird während eines Blackouts vielerorts rasch wieder da sein - wenn auch nur vorübergehend. Denn wie in vielen anderen Gebäuden schlummert auch in den tiefen Kellern des Pressehauses in Wien-Döbling und im Druckzentrum in Inzersdorf je ein gewaltiger Dieselgenerator, der aus Sprit zwischenzeitlich Elektrizität macht. Das Licht brennt also wieder, die Computer funktionieren.

Kalt würde es werden
Wasser würde bei plötzlichem Druckverlust noch bis zu zehn Stunden aus den Leitungen kommen, doch etwas frisch könnte es in den Redaktionsräumen allerdings werden: Sie hängen an der Fernwärme Wien, die bei einem Blackout nicht mehr heizt. In der Druckerei liefern immerhin die Maschinen ein bisschen Abwärme. Sie haben Strom und Papier für mindestens zwölf Tage.

Wie erkenne ich ein Blackout?

Check der eigenen Stromversorgung (FI-Schalter im Sicherungskasten)

Check meiner Umgebung (Licht bei Nachbarn, Straßenbeleuchtung)

Check der Erreichbarkeit anderer Personen (Handy, Festnetz, Internet)

Check Verkehrsfunk (Ö3, Radio), ob Tunnel gesperrt werden müssen.

Knackpunkt Personal und Logistik
Die heiklen Punkte im Fall eines längeren Stromausfalles liegen woanders. Beim Personal, der Kommunikation und der Auslieferung:

  • Wie viele Redakteure, Planer und Drucker erscheinen zum Dienst, wenn ihre Familien im Dunklen sitzen?
  • Wie kommuniziert die Redaktion ohne Telefon und Internet?
  • Und wie viel Spritreserven haben die Frächter, um die gedruckte Zeitung auch auszuliefern? Sofern sie überhaupt verfügbar wären und nicht für Lebensmittel oder Trinkwasser benötigt werden?

„Verantwortung gegenüber der Gesellschaft“
Aktuell ist das Netz stabil, 2020 waren die Österreicher wegen Ausfällen durchschnittlich 27 Minuten ohne Strom. Doch die Vorbereitungen laufen. „Im Falle eines längeren Blackouts würden wir auf Notvertriebsmaßnahmen umsteigen“, erklärt Horst Pensold, Vertriebschef der Mediaprint. „Trafiken hätten zu, abrechnen könnten wir nicht mehr - wir würden die Zeitung also gratis im ganzen Land verteilen, aus einer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft heraus.“

Heißt: Mit möglichst wenig Personal möglichst viele Exemplare drucken und diese mit den wenigen Lkw, die noch fahren, an neuralgische Punkte liefern - etwa Ortszentren. Und das fast zwei Wochen lang, bevor die Rohstoffe ausgehen. Zum Vergleich: Der ORF gibt seine Sendebereitschaft bei einem Blackout mit 72 Stunden an.

Feiern Funkgeräte ein Comeback?
Doch wie koordiniert ein Medienunternehmen wie die „Krone“ Druck und Vertrieb, wenn Telefon und Internet ausgefallen sind? Im schlimmsten Fall per USB-Sticks, die mit Boten durch die Stadt geschickt werden. Und vielleicht sogar mit einer Erfindung aus 1945: Mit CB-Funkgeräten.

Was im Ernstfall helfen kann

  • Radio mit Batterien (Autoradio!)
  • Taschen- bzw. Stirnlampen (inklusive genügend Ersatzbatterien)
  • Kerzen, Zünder, Feuerlöscher, Kohlenmonoxid-Melder
  • Wasser (2 Liter pro Person und Tag; 3-5 Tage), Getränke, Tee, Kaffee
  • Haltbare Lebensmittel für 2 Wochen (Nudeln, Reis, Konserven ...)
  • Wichtige Medikamente für 2 Wochen
  • Erste-Hilfe-Ausrüstung
  • Hygieneartikel, Müllsäcke, Klebebänder, Kabelbinder
  • Gaskocher, Griller, Brennpaste
  • Bargeld in kleinen Scheinen und Münzen
  • Schlafsäcke, Decken, warme Kleidung
  • Spiele, Blöcke, Kugelschreiber
  • Auto immer zumindest halb voll getankt.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)