07.11.2021 19:00 |

Waldbrand auf der Rax

„Auf Einsatz wie diesen nie ganz vorbereitet“

Lukas Schauer (38) und seine Kameraden aus Wien kämpften bis einschließlich Samstag gegen das Flammenmeer an der Rax in Niederösterreich.

Nachdem nach fast zwei Wochen nun endlich „Brand aus“ bei der Rax in Niederösterreich gegeben werden konnte, können auch die Feuerwehrleute aus Wien erleichtert durchatmen. Denn sie standen, seit die Kollegen aus Niederösterreich am 29. Oktober Unterstützung aus der Bundeshauptstadt angefordert hatten, unermüdlich und rund um die Uhr bis einschließlich Samstag im Einsatz, um ein Ausbreiten des Flammenmeeres zu verhindern und die Feuersbrunst zu ersticken.

Zitat Icon

Ein Einsatz in der Dimension ist aber ganz was anderes, darauf ist man nie ganz vorbereitet.

Lukas Schauer

Ein Training vor zwei Jahren simulierte den Ernstfall
Einer von ihnen ist Lukas Schauer. Dem 38-jährigen gebürtigen Niederösterreicher lag es naturgemäß besonders am Herzen, in seinem Heimatbundesland auszuhelfen. Seit 2005 versieht der Floriani bereits Dienst bei der Wiener Berufsfeuerwehr, schlug 2013 die Offizierslaufbahn ein. Mit einem derartig großen Waldbrand habe er es bisher nicht zu tun gehabt, verrät er der „Krone“ im Gespräch. Doch ein Training vor zwei Jahren simulierte immerhin den Ernstfall. „Einsätze in Bergen stellen immer eine besondere Herausforderung dar. Ein Einsatz in der Dimension ist aber ganz was anderes, darauf ist man nie ganz vorbereitet“ so Schauer.

Neben Höhenrettern, die ihre Feuerwehrkollegen in den steilen Hängen vor gefährlichen Abstürzen sicherten, rückten auch Männer und Frauen als Flughelfer für den Flugdienst aus. Sie unterstützten die Betankung der Löschflugzeuge und die Einweisung auf Landeplätzen. Weitere Kollegen kümmerten sich darum, glimmende Glutnester zu beobachten und Leitungen vorzubereiten. Zehn Fahrzeuge, darunter zwei Großtanklöschfahrzeuge aus Wien, die jeweils rund 10.000 Liter Wasser fassen, wurden in das Nachbarbundesland entsandt.

Steile Hänge, enorme Hitze
Trotz der Lebensgefahr durch Steilhänge und die enorme Hitze beim größten je in Österreich registrierten Waldbrand fühlten sich Schauer und seine Truppe nie unsicher, wie der Feuerwehroffizier betont. „Man muss einen solchen Brand dennoch immer im Auge behalten und vorsichtig sein“, so Schauer. Die Niederösterreicher zu unterstützen, sei jedenfalls für alle selbstverständlich gewesen. Einen großen Dank dafür!

Stefan Steinkogler
Stefan Steinkogler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)