05.11.2021 15:44 |

IT-Unabhängigkeit

Open Source: Deutschland will weg von Microsoft

Windows, Office, Teams: Wer im Büro eines Unternehmens oder einer Behörde arbeitet, ist dort meist mit Software des US-Konzerns Microsoft konfrontiert. Damit begibt man sich in ein Abhängigkeitsverhältnis, weshalb die deutsche Regierung nun verstärkt auf freie Open-Source-Software statt Microsoft-Lösungen setzen will.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es gehe darum, einen „souveränen Arbeitsplatz“ bieten zu können, berichtet Heise.de unter Berufung auf die Absichtserklärung. Die Bundesregierung arbeitet gemeinsam mit den Bundesländern daran, Open-Source-Lösungen für die Verwaltung zu entwickeln.

Die Erklärung im Wortlaut:

Ziel der Initiative ist es, eine gewisse „Unabhängigkeit von Anbietern proprietärer Softwarelösungen“ zu erlangen, heißt es in der Erklärung der obersten Informatikbeauftragten neun deutscher Bundesländer. Gemeint ist hier natürlich der omnipräsente US-Softwareriese Microsoft.

Schleswig-Holstein will den Anfang machen
Voran geht das norddeutsche Schleswig-Holstein, wo man vollständig auf Open-Source-Software umsteigen will. Laut dem Bericht soll dort zunächst Microsoft Office durch eine Open-Source-Lösung - denkbar wäre hier etwa LibreOffice - ersetzt werden, später soll auch Windows weichen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)