Di, 14. August 2018

SP und VP einig

31.03.2011 19:09

Kleines Glücksspiel nun bald im Burgenland legal?

Auf legale Beine wollen SP und VP im Burgenland das Zocken an den Automaten stellen – vorrangig um die Spielsucht einzudämmen, so zumindest der offizielle Tenor. Ein nicht unbedeutender Grund für den Sinneswandel dürfte aber vor allem die Aussicht auf zusätzliche Einnahmen sein. Die Wirte fühlen sich dabei jedoch übergangen.

Dem Zocken ohne Maß und Ziel wollen die Regierungspartner im Burgenland nun ausgerechnet mit einer Legalisierung des "kleinen Glückspiels" den Kampf ansagen. Der Gesetzesentwurf sieht neben einer maximalen Spieldauer von drei Stunden – in den Gaststätten eineinhalb Stunden – auch eine Ausweispflicht und eine strenge Überwachung der Jugendschutzbestimmungen vor. 240 Automaten sollen noch heuer erlaubt werden, demnach einer pro 1.200 Einwohner.

190 Maschinen sollen in Spielhallen aufgestellt werden. Oswald Hackl, Präsident des "roten" Wirtschaftsverbandes, ist empört: "Derzeit stehen illegal 700 Automaten im Burgenland. Die Wirte sind auf das Geld angewiesen." Werde das im Landesgesetz nicht berücksichtigt, will Hackl einen Abänderungsantrag einbringen.

von Tina Blaukovics, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.