14.10.2021 06:00 |

Mit 30 Verbündeten

USA beraten über Kampf gegen Lösegeld-Trojaner

Unter Ausschluss Russlands beraten Vertreter von 30 Staaten auf Einladung der USA derzeit online über den Kampf gegen die wachsende Gefahr durch Lösegeld-Trojaner (Ransomware) und andere Cyber-Bedrohungen, teilte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter mit. Laut privaten Experten für Cyber-Security operieren viele Ransomware-Banden von Russland und der Ukraine aus. Laut den USA sind sie mit stillschweigender Duldung der russischen Regierung aktiv.

„Zu dieser ersten Gesprächsrunde haben wir die Russen aus einer Reihe von Gründen nicht eingeladen“, sagte eine Beamtin. Man führe mit Russland aber auf anderen Kanälen Gespräche über dieses Thema. Es seien etwa Informationen mit Moskau über Ransomware-Aktivitäten ausgetauscht worden, die von Russland aus durchgeführt worden seien. „Die russische Regierung hat einige Schritte unternommen, und wir sind auf weitere Maßnahmen gespannt.“

Es gehe bei den Beratungen um die Verbesserung der nationalen Widerstandsfähigkeit bis zu Erfahrungen mit dem Missbrauch virtueller Währungen etwa bei Lösegeldzahlungen. „Es ist wichtig, dass die internationale Gemeinschaft zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass kritische Infrastrukturen gegen böswillige Cyber-Aktivitäten widerstandsfähig sind (...) und dass wir unsere kollektive Cyber-Verteidigung verstärken“, hieß es.

Zu den teilnehmenden Staaten gehören Kanada, Australien, Großbritannien, Indien, die Ukraine, Brasilien, Israel, Japan, die großen EU-Staaten Deutschland und Frankreich sowie die EU selbst. Österreich ist an dieser ersten Konferenz zu dem Thema nicht beteiligt. Das Land stehe „aber im Rahmen seiner strategischen Partnerschaft mit den USA in einem bilateralen Austausch zu Fragen der Cybersicherheit“, hieß es aus dem Außenministerium.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol