12.10.2021 08:03 |

Briten nehmen sie auf

Afghanisches Fußball-Juniorinnen-Team erhält Asyl

Großbritannien bietet der afghanischen Juniorinnen-Fußballmannschaft und ihren Familien eine neue Heimat. „Wir arbeiten an der Erteilung von Visa für die afghanische Frauenfußballmannschaft und freuen uns darauf, sie in Kürze in Großbritannien begrüßen zu können“, sagte ein Regierungssprecher am Montag. Die 35 jungen Fußballerinnen - die meisten davon Teenager - verpassten demnach im August nur knapp einen der britischen Evakuierungsflieger am Flughafen in Kabul.

Zusammen mit ihren Familien - insgesamt rund 130 Menschen - flohen sie nach Pakistan, von wo aus es nun bald nach London gehen soll. Islamabad gewährte den Spielerinnen ein befristetes 30-Tage-Visum.

Die Mädchen hätten sich in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban in einer gefährlichen Lage befunden, erklärte eine britische Stiftung, die den Mädchen bei der Flucht geholfen hatte. „Diese jungen Spielerinnen, mit denen wir über Videoanrufe in regelmäßigem Kontakt stehen, sind überglücklich und erleichtert, dass ihnen in ihrem neuen Leben im Vereinigten Königreich eine Chance geboten wird“, hieß es in einer Erklärung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).