05.10.2021 09:03 |

Nach Feuer auf Brücke

Neuerlicher Großbrand in Rom zerstört 30 Busse

In der Nacht auf Dienstag brach in Rom gegen 4.30 Uhr morgens ein Großbrand aus. 30 Busse, von denen die meisten mit Erdgas betrieben worden waren, sind durch das Feuer zerstört worden. Verletzte gibt es keine, der Schaden geht aber in die Millionen. Ermittelt wird derzeit, ob es sich um eine vorsätzliche Tat handelt.

Der Brand habe von der Feuerwehr nach stundenlangem Kampf um etwa 7 Uhr morgens unter Kontrolle gebracht werden können, berichtet die betroffene italienische Nahverkehrsgesellschaft ATAC.

Es ist bereits der zweite Großbrand der vergangenen Tage: In der Nacht auf Sonntag zerstörte ein Brand eine Brücke über dem Fluss Tiber. Dabei handelt es sich um die 1863 eingeweihte Eisenbrücke Ponte di ferro im Lokalviertel Ostiense.

Stundenlang kämpften die Feuerwehrmannschaften gegen die Flammen. Es gab keine Verletzten. Vermutet wird, dass die Flammen von einer Barackensiedlung unter der Brücke ausgegangen seien, in der Obdachlose lebten.

Die ATAC-Gesellschaft betreibt Busse, das Straßenbahnnetz, die U-Bahn-Linien A, B und C sowie die Züge in die Vororte. Das Unternehmen hat 11.500 Angestellte und ist die größte Nahverkehrsgesellschaft Europas. Wegen der Ineffizienz des öffentlichen Nahverkehrs ist ATAC in den vergangenen Jahren öfters ins Kreuzfeuer der Kritik geraten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).