02.10.2021 10:10 |

Anschlag vermutet

Berlin: Massiver Stromausfall nach Brand

Rund 15.000 Haushalte in Berlin waren Samstagmorgen ohne Strom. Zuvor hatte eine Versorgungsleitung über einer Bahnstrecke im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg gebrannt. Die Behörden gehen von einem gezielten Anschlag aus.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Einsatzkräfte wurden gegen 3.30 Uhr alarmiert. Der Brand konnte zwar rasch gelöscht werden, doch die Behebung der Schäden dürfte sich noch bis in die Nachmittagsstunden hinziehen. Auch Stunden nach dem mutmaßlichen Anschlag waren zahlreiche Haushalte vom Stromnetz abgeschnitten (siehe Tweet unten). Eine Wasserleitung wurde ebenfalls beschädigt.

Der Staatsschutz ermittelt vor Ort. In der Vergangenheit gab es immer wieder Angriffe auf die kritische Infrastruktur in der deutschen Hauptstadt. Seitens der Polizeigewerkschaft hieß es auf Twitter: „Das ist keine politische Meinungsäußerung. Wer Brandanschläge auf wichtige Bestandteile unserer Infra- und Versorgungsstruktur verübt, handelt absolut sinnfrei und greift unser demokratisches Zusammenleben an.“

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?