03.10.2021 09:40 |

Probleme für Verkehr

Brand zerstört Brücke: Teile Roms ohne Gas & Strom

In der italienischen Hauptstadt Rom ist am Samstagabend ein Brand ausgebrochen und hat eine Brücke über den Fluss Tiber zerstört. Dabei handelt es sich um die 1863 eingeweihte Eisenbrücke Ponte di ferro im beliebten Lokalviertel Ostiense. Die Feuerwehren kämpften stundenlang gegen die Flammen an. Es gab glücklicherweise keine Verletzten.

Vermutet wird, dass die Flammen von einer Barackensiedlung unter der Brücke ausgegangen ist, in der Obdachlose lebten. Betroffen war auch eine Gasleitung. Einige Teile der 130 Meter langen Brücke fielen in den Tiber, das Gerüst blieb jedoch erhalten. Experten befürchten allerdings irreversible Schäden an der Brückenstruktur.

Teile Roms ohne Gas und Strom
Gebiete um das Viertel Ostiense waren ohne Strom, Wasser und Gas. Befürchtet werden Verkehrsprobleme, da die Brücke zwei stark bevölkerte Viertel Roms, Ostiense und Marconi, miteinander verbindet. Experten sind am Werk, um die Stabilität der Brücke zu prüfen.

Hunderte Schaulustige versammelten sich unweit der brennenden Brücke und filmten die Flammen. „Es ist wie zu Neros Zeiten“, kommentierten einige Touristen.

Bürgermeisterin Virginia Raggi berief eine Sitzung des Gemeinderats ein. Am Sonntag und Montag finden in Rom Bürgermeisterwahlen statt. Raggi, Spitzenpolitikerin der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, hofft auf eine Wiederwahl. Laut Umfragen hat die 43-Jährige jedoch wenig Chancen auf ein zweites Mandat.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).