27.09.2021 13:52 |

50 Festnahmen

Klimaaktivisten blockieren Autobahn in London

Klimaaktivisten haben auf einer Londoner Autobahn erneut für Störungen im Verkehr gesorgt. 30 bis 40 Mitglieder der Organisation Insulate Britain blockierten zum sechsten Mal innerhalb weniger Wochen einen Teil der Ringautobahn M25, wie die britische Nachrichtenagentur PA Montagfrüh meldete. Die Aktion fand ganz in der Nähe des größten Londoner Flughafens Heathrow statt. Die Polizei nahm mehr als 50 Beteiligte fest.

Die konservative Regierung, die sich Klimaschutz als Priorität auf die Fahnen schreibt, geht mit harter Hand gegen Aktivisten solcher Gruppen vor.

Bei Zuwiderhandlung droht Gefängnis
Ein Gericht hatte nach Angaben der britischen Regierung in der vergangenen Woche eine einstweilige Verfügung gegen Insulate Britain erlassen. Wer sich widersetze, könne ins Gefängnis kommen, hieß es.

„Wir gehen nirgendwo hin“
„Ihr könnt so viele Verfügung gegen uns erlassen, wie ihr wollt, unsere Ersparnisse plündern und unser Eigentum beschlagnahmen, aber wir gehen nirgendwo hin“, sagte ein Sprecher der Gruppe am Montag. Das Land werde „in die Hölle gehen“, wenn es nicht aufhöre, klimaschädliche Emissionen auszustoßen.

Insulate Britain fordert die flächendeckende Wärmeisolierung von Häusern in Großbritannien. Die jüngst stark gestiegenen Energiepreise machten eine Lösung des Problems umso dringender, betonte die Gruppe.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).