18.09.2021 15:58 |

„Zu unspezifisch“

Pörtschach: Umwidmungsstop-Volksbegehren abgelehnt

Das Gemeindevolksbegehren „Umwidmungsstop für kommerzielle Bauprojekte“ in Pörtschach am Wörthersee wurde abgelehnt. Laut ÖVP sei der Antrag zu unspezifisch gewesen. Lediglich für das Buberlemoos und das umstrittene Insel- bzw. Lagunenprojekt soll es einen Umwidmungsstop geben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Nach reiflicher Überlegung haben die ÖVP-Gemeinderäte gemeinsam mit den SPÖ-Gemeinderäten gegen das Gemeindevolksbegehren ,Umwidmungsstop für kommerzielle Bauprojekte’ im letzten Gemeinderat gestimmt“, teilt Bürgermeisterin Silvia Häusl-Benz mit. Der Antrag sei für die ÖVP zu unspezifisch und hätte pauschal sämtliche zukünftige kommerzielle Projekte verhindert.

Zitat Icon

Eine solche pauschale Vorverurteilung ist mit uns nicht zu machen. Wir brauchen auch weiterhin kommerzielle Entwicklungsmöglichkeiten in der Gemeinde.

Bürgermeisterin Silvia Häusl-Benz

Keine Zweitwohnsitze in Seenähe
„Und das, obwohl im Wahlkampf damit geworben wurde, keine Zweitwohnsitze in Seenähe mehr zu bauen“, sind die Initiatoren des Gemeindevolksbegehrens, Gertraud Wiederschwinger, Florian Pacher (FPÖ) und Gabriele Hadl (Grüne), enttäuscht. Die Tagesordnung der Bauausschusssitzung am Montag wird um die eingebrachten Dringlichkeitsanträge betreffend Buberlemoos erweitert.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?