08.03.2011 14:36 |

Offline-Filesharing

Dead Drops: Daten-Schatzsuche erfreut immer mehr Nutzer

Filesharing ganz ohne Internet, offline und anonym - das ist die Idee hinter den "toten Briefkästen" des Künstlers Aram Bartholl (krone.at berichtete). Inzwischen hat sich das Einmauern von USB-Sticks - den sogenannten "Dead Drops" - und deren Suche zu einem regelrechten Trend entwickelt. Die Daten-Schatzsuche erfreut immer mehr Nutzer.

Den ersten seiner toten Briefkästen hatte Initiator Bartholl Ende vergangenen Jahres in New York platziert. Seitdem verbreitet sich die Idee wie ein Lauffeuer, mehr als 270 Dead Drops gibt es mittlerweile weltweit - in Tel Aviv, auf Reunion im Indischen Ozean, in Rio de Janeiro oder Kapfenberg. Auch in Linz, Graz und Wien warten Dead Drops darauf, entdeckt zu werden.

Was steckt dahinter? "Man stöpselt seinen Laptop in wilder Natur oder im öffentlichen Raum an eine Mauer und weiß nicht, was man findet", sagt der 38-Jährige. Eine Datentauschbörse offline, ein Gegenpol zur vernetzten Internet-Welt: "Ich spiele gern mit diesen Gegensätzen", betont der Medienkünstler.

Einen Überblick, was auf den weltweit verteilten Drops drauf ist, hat Bartholl nicht. Auf seine habe er vor allem Kunstvideos übertragen, im französischen Toulouse gebe es eine richtige Kunstausstellung verteilt auf mehrere Drops in der ganzen Stadt. Ein Pariser hat sich eine Stadtführung von Drop zu Drop ausgedacht. Das Projekt entwickelt sich als Selbstläufer - keine Kontrolle, das gehört zur Idee.

Anonymität gehört zum Abenteuer dazu
Dass auf den Dead Drops auch illegal und anonym Musik und Filme getauscht werden könnten, ist Bartholl bewusst. "Ich hab' kein Problem damit, dass alles möglich ist", sagt er. Meldungen, dass auf den Sticks Viren oder Pornografie lauerten, habe er noch nicht bekommen. Wer sich an seine Drops anstöpselt, beobachtet der Berliner nicht. Anonymität gehört zum Abenteuer dazu.

"Nicht das, was wir eigentlich wollten"

Stefan Zeuke von der Braunschweiger Galerie "einraum 5-7" dagegen schaut neugierig hin, wenn sich jemand an den Dead Drop direkt neben dem Schaufenster anstöpselt. "Wir hoffen auf Kunstwerke, Fotos und Bilder, und wollen damit eine Ausstellung machen", erzählt er. Der tote Briefkasten sei eine tolle Möglichkeit, lokale Künstler zu entdecken, die sich sonst nicht in die Öffentlichkeit trauen.

Zwei Wochen habe es gedauert, bis die erste Datei auf dem Stick war. "Der kam in der Dunkelheit und war auch ziemlich wortkarg." Hinterlassen hat er eine Software und einen Text von Erich von Däniken. "Nicht das, was wir eigentlich wollten", so Zeuke.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol