11.08.2021 12:44 |

Kostet nur 1300 Euro

„CyberDog“: Xiaomi enthüllt Robo-Hund

Boston Dynamics‘ Roboter-Hund „Spot“ bekommt Konkurrenz aus China. Mit dem „CyberDog“ hat Xiaomi am Dienstag einen vierbeinigen Robo-Begleiter vorgestellt, der vor allem durch seine offene Hard- bzw. Software punkten soll. Dank Open-Source-Technologie sollen Robotik-Enthusiasten gemeinsam die Entwicklung und das Potenzial des „CyberDog“ vorantreiben.

Der rund drei Kilogramm schwere und zwölf Kilometer pro Stunde schnelle Robo-Hund markiert einer Unternehmensmitteilung zufolge den „Höhepunkt von Xiaomis Ingenieurskunst“. Ausgestattet mit selbst entwickelten Servomotoren, verspricht der „CyberDog“ hohe Geschwindigkeit und Agilität. So ist die Maschine etwa in der Lage, rückwärts Salti zu schlagen.

Als Gehirn fungiert Nvidias KI-Plattform Jetson Xavier NX, die „problemlos riesige Daten“ verarbeiten können soll, die vom Sensorsystem des Roboters erfasst werden. Dazu gehörten Berührungssensoren, Kameras, Ultraschallsensoren, GPS-Module und mehr, die dem „CyberDog“ die Fähigkeit verleihen, „seine Umgebung zu erkennen, zu analysieren und mit ihr zu interagieren“, so Xiaomi.

So soll der Robo-Hund etwa seine Umgebung in Echtzeit analysieren, Navigationskarten erstellen, sein Ziel einzeichnen und Hindernissen ausweichen können. In Verbindung mit der Verfolgung der menschlichen Körperhaltung und der Gesichtserkennung sei „CyberDog“ zudem in der Lage, seinem Besitzer zu folgen und Hindernisse zu umgehen.

Um die „haustierähnliche Natur“ zu verstärken, können Benutzer die Maschine alternativ zur Steuerung per App auch via Sprachassistent befehligen. Umfangreiche externe Schnittstellen sollen darüber hinaus die Modifikation bzw. Erweiterung des Roboters um Hardware-Add-ons wie einen Suchscheinwerfer, eine Panoramakamera oder etwa ein Laser-Radar ermöglichen.

Die ersten 1000 Exemplare des „CyberDog“ sind denn auch vornehmlich für Ingenieure und Roboter-Enthusiasten gedacht, „um gemeinsam die Entwicklung und das Potenzial von Vierbeiner-Robotern voranzutreiben“. Der Preis des Robo-Hundes ist mit umrechnet rund 1315 Euro überraschend günstig. Zum Vergleich: Boston Dynamics‘ „Spot“ schlägt mit rund 64.000 Euro zu Buche.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol