23.07.2021 08:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Schülerin fehlte oft wegen Fehler bei Schnelltests

Bislang hat man in Österreich in erster Linie auf meist nicht zertifizierte Antigen-Schnelltests gesetzt. Ab Herbst sind bundesweit die genaueren PCR-Gurgeltests für daheim geplant. Dass das sinnvoll ist, zeigt der Fall einer Volksschülerin aus Oberösterreich. Das Mädchen durfte testbedingt öfter nicht zur Schule gehen!

Seit Wiedereröffnung der Schulen war die Tochter von Wolfgang L. bereits fünfmal (!) in Quarantäne. Aus unbekanntem Grund fällt bei der Volksschülerin der vorgeschriebene Corona-Antigen-Schnelltest immer wieder positiv aus.

Was folgte, war jedes Mal eine Prozedur, schildert der Vater: „Leider bekommt man zwar relativ rasch einen PCR-Testtermin, aber auf das Ergebnis wartet man bis zu einer Woche. Solange ist unsere Tochter eingesperrt, obwohl sie nichts hat. Sie verpasst die Schule, das Treffen mit Freundinnen, den Tennisunterricht und andere Freizeitaktivitäten wie Jungschar und Turnen. Nebenbei bin ich nicht in der Arbeit, da ich meine Tochter beaufsichtigen muss.“

Die Familie hat versucht, für das Mädchen eine Test-Befreiung zu erreichen, bzw. um Erlaubnis ersucht, gleich nur PCR-Tests - ohne Kosten - machen zu dürfen. Dies wurde bisher abgelehnt, aber wie uns das Gesundheitsministerium auf Anfrage mitteilte, sind ab Herbst flächendeckend für ganz Österreich PCR-Gurgeltests, geplant. Warum die Antigentests bei der Neunjährigen positiv ausfallen, dafür könnte es laut Ministerium mehrere Gründe geben, wie etwa eine Fehleranfälligkeit oder Kreuzreaktivität - das ist eine unerwünschte Interaktion mit anderen Erregern.

Land und BH wollen nichts tun können
Die zuständige Bezirkshauptmannschaft verweist im Auftrag des Landes Oberösterreich daraufhin, dass man in diesem Fall nichts tun könne. Man habe keinen Einfluss auf die Dauer der Testauswertung und ohnehin nur zweimal die Absonderung als Verdachtsfall für das Mädchen ausgesprochen. Außerdem hätte die Möglichkeit bestanden, einen anderen Nachweis des epidemiologischen geringen Risikos zu erbringen. Soll heißen, die Eltern hätten einen PCR-Test auf ihre Kosten machen lassen können. Klingt nicht unbedingt nach Bürgerservice.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 20. September 2021
Wetter Symbol