Nach Arbeitsunfall tot

Mutter musste zusehen, wie Sohn erdrückt wurde

Den Kampf um sein Leben verlor ein 34-Jähriger aus Redlham, der vergangenen Freitag am Arbeitsplatz in Regau (Oberösterreich) vor den Augen seiner Mutter schwerst verletzt worden war. 

Der Staplerfahrer war nach Dienstschluss mit seiner Mutter am Gelände des Sägewerks, um für den Privatgebrauch „Holz zu machen“. Sie waren mit der Arbeit schon fertig und am Heimweg, als der 34-Jährige sah, dass der Stapler Öl verliert. Er wollte den Defekt vorm Wochenende richten, fuhr die Gabel nach oben, um besser zum tropfenden Hydraulikschlauch zu gelangen.

Druck ließ nach
Als er ihn öffnete, verlor die Leitung schlagartig Druck, die Gabel schnellte nach unten, klemmte den Redlhamer vor den Augen seiner Mutter ein. Er wurde befreit und wiederbelebt, doch starb er nun im Spital. Das Unfallopfer hinterlässt eine Freundin und die Eltern.

Markus Schütz
Markus Schütz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 02. August 2021
Wetter Symbol