21.06.2021 09:53 |

Uber, Deliveroo & Co.

G20-Gipfel: Italien will „Gig Economy“ ansprechen

Kleine Aufträge für Freiberufler durch Plattformen wie Uber oder Deliveroo: Italien will für die Beschäftigten dieser sogenannten „Gig Economy“ strengere Regeln fordern. „Große Unternehmen müssen auch die Verantwortung für kleine übernehmen“, sagte Arbeitsminister Andrea Orlando der Tageszeitung „La Repubblica“. Italien empfängt diese Woche die Arbeitsminister der größten Volkswirtschaften der Welt (G20).

Länder sollten von großen Unternehmen wie Amazon verlangen, Verantwortung für die Arbeitsbedingungen bei ihren Zulieferern zu übernehmen, sagte Orlando. „Sie können nicht länger sagen, dass das, was außerhalb ihrer Schuppen passiert, sie nicht betrifft.“ Das sei ein Teil der notwendigen Reformen, um sicherzustellen, dass die Auftragnehmer gut behandelt werden. Corona-Lockdowns hatten die Nachfrage nach Gelegenheitsarbeitern wie Essenslieferanten erhöht.

Gewerkschafter bei Demonstration überfahren
Das Treffen der Arbeitsminister auf Sizilien findet auch inmitten der öffentlichen Wut in Italien über den Tod eines Gewerkschafters statt, der am Freitag von einem Lkw-Fahrer während einer Demonstration gegen den Arbeitsplatzabbau beim US-Logistikunternehmen FedEx getötet worden war. Die Gewerkschaften machen Outsourcing und den Einsatz von Workforce-Management-Algorithmen auf internationalen Plattformen für eine Erosion von Rechten und Löhnen verantwortlich.

Orlando sagte, es sei eine Herausforderung, gewerkschaftliche Regeln auf Plattformen mit Sitz im Ausland durchzusetzen. Aber dies dürfe den Unternehmen keine Ausrede geben, um Beschäftigungsstandards zu umgehen. „Es ist kein Zufall, dass dies das Thema der G20 sein wird“, sagte Orlando.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol