08.06.2021 22:38 |

Neuer Mut in Maranello

Markenausblick Ferrari: Einstiegsmodell und E-Auto

Als Letzter der renommierten Exoten ringt sich nun auch Ferrari zu einem SUV durch. Der Purosangue soll zum sportlichsten Gefährt seines Segments werden. Doch die italienische Sportwagenmarke denkt auch „grün“ und plant den Bau eines Elektromodells.

Ihre Namen lauten Urus, Bentayga, Cullinan und Levante. Wohl kaum ein Branchenexperte hätte vor einigen Jahren prophezeit, dass diese Luxus-SUVs ihren Marken Lamborghini, Bentley, Rolls-Royce und Maserati zu deutlichen Absatzsteigerungen verhelfen würden. Auch Aston Martin setzt mit dem DBX auf das Geschäftsmodell SUV.

Im Reigen der Exoten fehlt jetzt eigentlich nur noch einer: Ferrari. Und wer sich an die Antwort des ehemaligen Fiat/Chrysler-Bosses Sergio Marchionne auf die Frage nach einem Ferrari-SUV - „Vorher muss man mich erschießen!“ - erinnert, hatte wohl wenig Zuversicht, dass die berühmteste Sportwagenmarke der Welt jemals solch einen Paradigmenwechsel vollziehen würde. Denn auch Marchionnes Nachfolger Louis Camilleri mochte sich anfangs nicht so recht mit der SUV-Idee anfreunden.

Zeiten ändern sich
Die Stimmung hat gedreht, Erlkönige rund um Maranello fahren Fotografen immer öfter vor die Kamera. Vermutlich noch in diesem Jahr, spätestens jedoch 2022, beginnt für Ferrari dann ein neuer Abschnitt seiner Unternehmensgeschichte, in Form des Purosangue (ital. Vollblut). Das SUV gilt als Nachfolger des Mitte 2020 ausgelaufenen Allrad-Kombis GTC4 Lusso und ist der erste Ferrari mit vier Türen. Kolportiert werden Preise um die 300.000 Euro (nein, da ist die NoVA noch nicht dabei).

Technisch basiert der Purosangue auf einer neuen Frontmotor-/Allradantriebsplattform, die in Zukunft auch für weitere Modelle eingesetzt werden dürfte. Den Vortrieb übernimmt ein neu entwickelter V6-Turbobenziner. Acht- und Zwölfzylinder sind außen vor. Wählen können soll der Kunde aber einen Hybridantrieb in Kombination mit dem V6.

Nachfolger für LaFerrari
Offensichtlich arbeitet Ferrari auch an einem Nachfolger des LaFerrari von 2013. Denn es gehört zur Tradition der italienischen Marke, einmal pro Dekade die Fans mit einem limitierten Hyper-Car zu verzücken. Fest steht, das Modell - Debüt etwa Ende 2022, Markteinführung 2023 - erhält einen Plug-in-Hybridantrieb, vermutlich jenen mit V8 und drei Elektromotoren aus dem SF90. Denkbar wäre dieses Antriebs-Layout aber auch mit dem neuen V6, da die Entwickler den Fokus verstärkt auf Leichtbau und Agilität setzen und die schiere PS-Zahl an Bedeutung verliert.

Zu den Regelmäßigkeiten bei Ferrari gehört es auch, Baureihen zum Ende ihres Produktionslebens mit einem besonderen Abschiedsmodell zu krönen. Dran wäre hier der 812, seit 2017 der mit 800 PS stärkste jemals gebaute Serien-Ferrari. Ihn gibt es jetzt leistungsgesteigert als 812 Competizione. Etwa 2023 will Ferrari dann das Nachfolgemodell vorstellen, von dem es auch wieder eine offene Version geben soll. Dass die Italiener dann schon Abschied von ihrem Zwölfzylinder nehmen werden, halten Kenner der Szene für wenig wahrscheinlich - eine Hybridisierung des V12 allerdings auch.

Den Portofinio (Debüt 2017) könnte das Schicksal ereilen, ohne Erbe auszuscheiden. Das luxuriöse Cabriolet, im September 2020 umfangreich überarbeitet und seitdem mit der Bezeichnung M wie Modificata versehen, liegt im Wesen zu dicht am technisch gleichen Roma, den es allem Anschein nach ab nächstes Jahr ebenfalls in einer offenen Variante geben wird.

„Leistbares“ Ferrari-Einstiegsmodell
Was vielen Ferrari-Fans im Portfolio fehlt, ist eine günstige Einstiegsversion, knackig, leicht und puristisch. Glaubt man Gerüchten, soll ein solches Modell im Entstehen sein, basierend auf dem Chassis des F8 Tributo. Gerechnet wird damit ab 2023.

Ein Jahr später will Ferrari dann wohl erstmals mit einem vollelektrischen Modell an den Start gehen. Um welche Art Karosserie es sich handelt, ist noch offen, sicher aber eher ein Gran-Turismo-Coupé wie der Roma als ein Racer wie der SP90 Stradale, schon allein um genügend Batteriekapazität in der Bodengruppe unterzubringen. Auch über Derivate des ersten Stromers wird nachgedacht. Denn den Strategen in Modena entgeht natürlich nicht, was bei Porsche in Zuffenhausen passiert. Hier steht bereits der Taycan 4 Cross Turismo am Start.

Michael Specht/SPX

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol