28.04.2021 06:00 |

„Ernste Beziehung“

35 Freundinnen: Japaner wegen Betrug verhaftet

Ein Casanova durch und durch: Takashi Miyagawa traf sich regelmäßig mit 35 verschiedenen Frauen. Jeder von ihnen versprach der Japaner aus Kansai eine „ernste Beziehung“. Jetzt wurde der 39-Jährige wegen Betrugs verhaftet, da er sich von jeder Freundin Geburtstagsgeschenke kaufen ließ - an verschiedenen Tagen.

Miyagawa arbeitete als Verkäufer von Wasseraufbereitungsanlagen und Duschvorrichtungen. Dabei kam er in Kontakt mit zahlreichen Frauen. Viele von ihnen waren Singles und auf der Suche nach der großen Liebe - und genau die versprach der 39-Jährige auch. Zu jeder seiner 35 Freundinnen sagte er: „Ich meine es ernst mit uns. Ich werde für den Rest meines Lebens bei dir sein.“

Geburtstage erfunden, Geschenke ergaunert
Mit einem Opfer hatte der Japaner kurz nach dem Kennenlernen über Hochzeit gesprochen. Außerdem erzählte der 39-Jährige ihr, dass er am 22. Februar Geburtstag feiere, obwohl Miyagawa eigentlich am 13. November zur Welt kam. Einer 40-Jährigen erzählte er hingegen, dass er im Juli Geburtstag habe. Und eine 35-Jährige beschenkte ihren Freund an seinem angeblichen Ehrentag im April. Durch die erfundenen Geburtstage ergaunerte sich der Betrüger Geschenke im Wert von umgerechnet 780 Euro.

Wie die Frauen merkten, dass sie alle vom selben Mann betrogen wurden, ist nicht bekannt. Doch im Februar kamen sie zusammen und erstatteten Anzeige bei der Polizei, die sofort Ermittlungen einleitete.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).