11.04.2021 07:47 |

„Krone“-Kolumne

Die „Zutaten“ positiver Lockdown-Partnerschaften

Soziologin und Sexualpädagogin Barbara Rothmüller dazu, wie langjährige Partnerschaften Menschen durch die Pandemie-Krise tragen. 

Schwierige Zeiten wie eine Pandemie gemeinsam durchzustehen, kann Paarbeziehungen nachhaltig vertiefen. Befragte Paare in langjährigen Beziehungen schätzen es besonders, dass sie jemanden haben, an den sie sich auch in schwierigen Zeiten wenden können. Drei von vier befragten Personen in Langzeitbeziehungen fanden noch im zweiten Lockdown, dass ihre Partnerin oder ihr Partner die beste Person für eine Isolation ist, die sie sich vorstellen können. Sich gemeinsam etwas aufzubauen, Spaß zu haben und gut reden zu können sind weitere „Zutaten“ positiver Lockdown-Partnerschaften.

Bei einigen jüngeren Paaren hat die gemeinsam verbrachte Krisenzeit sogar darin gemündet, dass sie Zukunftspläne geschmiedet haben, etwa, sich als Paar eine gemeinsame Familie zuzutrauen. Nach dem Motto: Wenn wir die intensive Lockdown-Zeit gut zusammen meistern, dann werden wir es als Paar auch schaffen, ein Kind großzuziehen.

Von älteren Paaren, die ihre Familienplanung abgeschlossen haben, wurde die Pandemie hingegen häufig kaum noch als Einschnitt in ihr Intimleben erlebt. Sie erleben ihre stabile Ehe oder Partnerschaft oft gerade als jenen Bereich, der in der Pandemie unverändert geblieben ist. Wenn es eine Bevölkerungsgruppe gibt, die bislang verhältnismäßig gut durch die Pandemie-Krise gekommen ist, dann sind es Menschen in langjährigen Paarbeziehungen.

Natürlich gibt es Paare, die sich über den Pandemie-Winter begonnen haben zu langweilen oder zu nerven. Aber gerade langjährige romantische Beziehungen haben sich oft als besonders tragfähig erwiesen. Bei einer Partnerschaftsdauer von mehr als 25 Jahren hat die intensive Nähe der Lockdowns nur selten zu mehr Streit und Konflikten geführt. Das spricht dafür, dass die meisten Langzeitbeziehungen die Pandemie-Krise überstehen werden. Ob die lange Zeit der Symbiose noch Autonomie und Beziehungsqualität übrig lassen wird, ist allerdings damit noch nicht gesagt.

Lesen Sie HIER weitere Kolumnen!

Dr.in Barbara Rothmüller, Soziologin und Sexualpädagogin

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol