16.12.2010 21:34 |

Wilde Schlägerei

Ukraine: Wunden und Knochenbrüche im Parlament

Im ukrainischen Parlament sind am Donnerstag im wahrsten Sinn des Wortes die "Fetzen geflogen". Die Volksvertreter haben sich eine kurze, aber heftige Schlägerei geliefert. Mindestens drei Abgeordnete mussten mit Wunden und Brüchen ins Spital gebracht werden.

Zuvor hatten Mitglieder der Partei der prowestlichen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko die Regierungsbank besetzt. Sie warfen der Regierung des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch vor, Timoschenko mit erfundenen Anschuldigungen ausschalten zu wollen. Schließlich stürmten Abgeordnete der prorussischen Regierungspartei den Saal und droschen auf ihre Gegner ein.

Timoschenko wegen Veruntreuung angeklagt
Am Vortag hatte die Generalstaatsanwaltschaft Timoschenko wegen der Veruntreuung von 200 Millionen Euro angeklagt. Die Politikerin soll das für Umweltprojekte bestimmte Geld illegal an die Rentenkasse weitergeleitet haben.

Erst im April hatten tumultartige Zustände in der Obersten Rada - dem Parlament - für Aufsehen gesorgt. Damals hatten die Abgeordneten bei der Abstimmung über einen umstrittenen Gas-Vertrag mit Russland aufeinander eingeschlagen und Rauchbomben gezündet (siehe Video).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).