26.02.2021 19:30 |

Corona im Burgenland

Apotheken verkauften weniger Grippemittel

Bestimmte Medikamente wurden wegen der Krise im vergangenen Jahr kaum nachgefragt.

Die Corona-Krise hat Auswirkungen auf die Apotheken. Denn weil die Maßnahmen gegen das Virus auch vor anderen Krankheiten schützen, verkauften die burgenländischen Pharmazeuten im vergangenen Jahr deutlich weniger Erkältungsmittel. Während bundesweit auch der Absatz von Medikamenten gegen Magen-Darm-Infekte zurückging, gab es hier im Burgenland laut Apothekerkammer keine signifikanten Einbußen.

Stark nachgefragt wurden 2020 dafür Desinfektionsmittel und Schutzmasken.

Kronen Zeitung

 Burgenland-Krone
Burgenland-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 16. April 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
1° / 10°
bedeckt
-3° / 12°
stark bewölkt
1° / 10°
bedeckt
-1° / 10°
stark bewölkt