Unfall in Bad Ischl

Große Trauer nach Todessturz bei Felsräumung

Ein furchtbares Unglück hat Montagmittag die Aufräum- und Sicherungsarbeiten nach einem Felssturz von einem Steilhang an der Salzkammergut-Straße (B145) auf Höhe Langwies überschattet. Ein 31-jähriger Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bad Ischl war beim Abstieg unglücklich ausgerutscht und in den Tod gestürzt.

„Michaels Tod geht mir persönlich nahe. Ich bin in Gedanken bei der Trauerfamilie, die ich sehr gut kenne - denn Michaels Mutter ist Mitglied unseres Gemeindevorstands. Es ist schrecklich, wenn ein so junger, aktiver Mensch plötzlich mitten aus dem Leben gerissen wird“, sagt ein tief erschütterter Leopold Schilcher, Bürgermeister von Bad Goisern. Der 31-Jährige sei ein in der ganzen Gemeinde hochgeschätzter und beliebter junger Mitbürger gewesen, der sich auch als Feuerwehrmann immer wieder ehrenamtlich engagiert hat: „Ihn zu verlieren, tut sehr weh.“

Zitat Icon

Ihn zu verlieren, tut sehr weh.

Leopold Schilcher, Bürgermeister von Bad Goisern

Kollegen sahen Unglück
Das Unglück war gegen 11.45 Uhr auf einem Steilhang neben der B 145 passiert. Michael S. hatte nach dem Felssturz - bei dem 20 Kubikmeter Gestein abgebrochen waren und ein Auto beschädigt worden war, dessen Fahrer aber unverletzt geblieben ist - mit Kollegen den Hang von losen Steinen befreit sowie Sicherungen kontrolliert und ausgebessert. Beim Abstieg dürfte S. ausgerutscht und in den Tod gestürzt sein. Der Leichnam wurde vom Polizeihelikopter „Libelle“ geborgen. Jene Kollegen, die das Unglück mit angesehen hatten, wurden daraufhin sofort von ihren Arbeiten abgezogen.

Betroffenheit herrscht auch bei Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer und Verkehrlandesrat Günther Steinkellner nach dem tragischen Unfall: „Wir sind erschüttert.“

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. März 2021
Wetter Symbol