11.02.2021 14:38 |

Bei Impfstoffen

Mutation: Hacker lehnt Bevorzugung Tirols ab

Um der Ausbreitung der neuen südafrikanischen Coronavirus-Mutation besser entgegenwirken zu können, hat das Land Tirol seinen Wunsch nach mehr mRNA-Impfstoffen im Gesundheitsministerium deponiert. Dieser Idee kann der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker nichts abgewinnen. Der Wunsch Tirols nach mehr mRNA-Impfstoffen, die angeblich besser gegen die Variante B.1.351 wirken sollen, sei „aus der Emotion heraus verständlich, aber ausgeschlossen“, teilte Hacker am Donnerstag mit.

Schließlich habe jedes Bundesland „fixe Impfkontingente“. Eine Absage an die Tiroler Forderung erteilte auch das Burgenland. Albrecht Prieler, Impfreferent der burgenländischen Ärztekammer und Mitglied im Nationalen Impfgremium, erklärte am Rande einer Pressekonferenz am Donnerstag diese Überlegung für „unethisch“. Älteren Personen in anderen Landesteilen könne man nicht erklären, dass sie nicht geimpft werden, weil in Tirol mehr Impfstoff angefordert werde.

Video: So wirken mRNA-Wirkstoffe

„Dringender Wunsch“ ans Gesundheitsministerium
Tirol hatte seinen Wunsch nach einer entsprechenden Bevorzugung bereits beim Gesundheitsministerium und beim Bundeskanzleramt deponiert. „Da laut derzeitigem Wissensstand nicht gesichert ist, wie wirksam der Impfstoff von AstraZeneca bei der südafrikanischen Virusmutation ist, haben wir beim Gesundheitsministerium und beim Bundeskanzleramt gestern den dringenden Wunsch auf zusätzliche Lieferungen von mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna eingemeldet“, bestätigte Landesamtsdirektor Herbert Forster in Zeitungsberichten.

Wenn wegen der südafrikanischen Virusmutation eine besondere Sachlage in Tirol gegeben sei, dann rechtfertige dies auch eine Sondertranche dieser Impfstoffe, so Forster weiter. Auch medizinische Fachexperten wie Tirols Ärztekammerpräsident Artur Wechselberger würden diese Forderung unterstützen.

Ein deutliches Nein kommt hingegen auch aus Oberösterreich. LH-Stellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP), für Gesundheitsagenden zuständig, meinte: „Eine Veränderung des Verteilungsschlüssels steht für uns nicht zur Debatte.“

Quelle: APA

Gabor Agardi
Gabor Agardi
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol