28.01.2021 13:31 |

Virus als Waffe

Jeder 3. englische Polizist mit Erreger bedroht

In der Corona-Pandemie setzen zahlreiche Menschen in England und Wales das Virus als Waffe gegen Polizisten ein. Einer Umfrage zufolge wurde rund ein Fünftel der Beamten (21 Prozent) im Dienst von einem mutmaßlich Infizierten angespuckt, knapp ein Viertel (24 Prozent) wurden angehustet oder angeatmet. Sogar fast ein Drittel der Polizisten wurde mit Spucken, Husten oder Anatmen bedroht.

Der Anteil der Corona-Fälle innerhalb der Polizei ist demnach sehr hoch. So war etwa jeder Vierte (26 Prozent) infiziert, knapp die Hälfte der Betroffenen (46 Prozent) vermutet, sich im Dienst angesteckt zu haben. An der Umfrage beteiligten sich etwa 12.500 der mehr als 125.000 Mitglieder der Polizeigewerkschaft. Demnach sind mehr als die Hälfte der Polizisten (55 Prozent) im vergangenen Jahr während eines Einsatzes körperlich - ohne Waffengewalt - angegriffen worden.

Viele Polizisten klagen über Stress und zu wenig Pausen
Die Umfrage ergab, dass sich die Beamten unterbewertet fühlen, kaum Zeit für Pausen haben und mit Stress und psychischen Problemen kämpfen.

Gewerkschaft: „Traurige Anklage gegen die Gesellschaft“
„Die zunehmende Gewalt, der Polizisten ausgesetzt sind, insbesondere die Verwendung des Virus als Waffe, stellt eine traurige Anklage gegen die Gesellschaft dar, in der wir leben“, sagte Gewerkschaftschef John Apter. Er forderte die Regierung auf, Polizisten den Schutz zuzuteilen, der ihnen gebühre. Dazu zähle auch, sie bevorzugt gegen das Coronavirus zu impfen. Die Londoner Polizei hatte jüngst mitgeteilt, dass in den vergangenen zwei Wochen insgesamt fünf Beamte an oder mit Covid-19 gestorben seien.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).