26.12.2020 19:15 |

39-Jähriger abgemagert

Arbeitslosen Sohn monatelang eingesperrt

Offenbar als Bestrafung für dessen Arbeitslosigkeit hat ein Pensionist (70) in Frankreich seinen Sohn monatelang auf dem Dachboden eingesperrt. Nach Polizeiangaben wird der Mann aus dem Elsass verdächtigt, seinen 39 Jahre alten Sohn mindestens vier Monate lang festgehalten und nicht ausreichend mit Essen versorgt zu haben.

Der Fall flog nach einem Notruf der Mutter des 39-Jährigen auf. Dieser hatte am Mittwoch seinen Vater attackiert und verletzt. Die besorgte Frau rief die Polizei. Zur Beurteilung seiner Haftfähigkeit wurde der Sohn in ein Krankenhaus in Mülhausen gebracht. Dort seien die Ärzte entsetzt über den Zustand des extrem abgemagerten Mannes gewesen, erklärte die Polizei am Freitag.

Angriff auf Vater als Verzweiflungstat
Im Verhör schilderte der Sohn schließlich, er sei vor etwa einem Jahr wieder zu seinen Eltern ins kleine Dörfchen Malmerspach gezogen, nachdem er seinen Job verloren hatte. Sein Vater habe ihm Untätigkeit auf der Suche nach einer neuen Arbeit vorgeworfen und ihn zur Strafe auf dem Dachboden einquartiert und ihm verboten, herunterzukommen und zu essen. Lediglich nachts habe sich der 39-Jährige herunterschleichen und Reste essen können. Schließlich sei er in seiner Verzweiflung auf seinen Vater losgegangen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).